Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Bauprojekt in Misburg: Auch Obdachlose sollen hier einziehen
Hannover Meine Stadt Bauprojekt in Misburg: Auch Obdachlose sollen hier einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 05.11.2019
Alles neu: Lorenz Hansen von Gundlach und Architekt Harald Schulte zeigen ihr Modell vom Steinbruchsfeld-West. Quelle: Dröse
Hannover

Befriedigt ist die Nachfrage an Wohnraum in Hannover noch lange nicht – doch mit dem Quartier Steinbruchsfeld West in Misburg werde ein „ganzes Stück Stadt neu umgesetzt“, erzählt Sachgebietsleiterin Ulrike Hoff bei der Vorstellung der Entwürfe am Montag.

Auf dem 7700 Quadratmeter großen Grundstück am Gottfried-Benn-Weg sollen 37 Reihenhäuser zur Miete und zum Kauf entstehen, ein Mehrfamilienhaus mit 25 Wohnungen zur Miete und ein Quartiersplatz mit Quartiersbüro. Auch ein Baugruppenprojekt mit vier bis sechs Wohneinheiten soll dort umgesetzt werden.

Ladestationen und Carsharing-Parkplätze

Von oben: Das Modell des Quartiers „Steinbruchfeld-West“. Quelle: droese_r

Und das zukunftsweisend: energetisch aktuell, preislich moderat, mit Ladestationen, Carsharing- und ausreichend Radstellplätzen. So der Plan des Immobilienunternehmens Gundlach, das gemeinsam mit Architekt Harald Schulte den Zuschlag für die Realisierung des Quartiers bekommen hat und seine Pläne noch bis zum 15. November in der Bauverwaltung am Rudolf-Hillebrecht-Platz ausstellt.

Bis zum ersten Spatenstich ist es jedoch noch ein weiter Weg. Für 2021 ist der Baustart geplant. Deshalb könne und wolle man auch noch keine Preise nennen, so Gundlach-Geschäftsführer Lorenz Hansen. Klar sei aber, dass Steinbruch West ein gemischtes, mittelständisches Quartier werden soll.

„Bunte Mischung“

Und vor allem keine Monokultur: Die Gruppen von Reihenhäusern mit Schrägdach schließen zu beiden Seiten mit dreigeschossigen „Köpfen“ ab. Darin befinden sich größere Einheiten, die für Wohngemeinschaften angelegt sind. In 23 kleineren Wohnungen sollen zudem ehemalige Obdachlose untergebracht werden. „Eine bunte Mischung“, so Hansen. Und unter der Erde: eine Quartiers-Tiefgarage, in der jeder Stellplatz (einer Pro Wohneinheit) auch einen E-Ladeanschluss erhält.

Reihenhausreihen mit „Köpfen“ an den Seiten: Das Baugebiet in der Visualisierung. Quelle: Dröse

Langfristig tendiert Hannover zu noch weniger Auto im Wohnraum. Etwa beim folgenden Quartier Steinbruchsfeld Ost, in dem noch umweltfreundlichere Standards realisiert werden könnten. Dieses „Quartier der Zukunft“ ist aber noch sehr ferne Zukunftsmusik.

Von Simon Polreich

Die zweite Auflage des neue Gastro-Balls in Hannover geht am Rosenmontag, 24. Februar 2020, im HCC über die Bühne. Abgestimmt wird wieder über das beste Lokal und die beste Bar – und diesmal auch über die beste Vereinsgaststätte.

05.11.2019

Hannovers Industrie- und Handelskammer gibt ihren bisherigen Standort am Schiffgraben auf und baut für 45 Millionen Euro neu am Bischofsholer Damm. Für das Projekt hat sich die IHK einen Partner aus Hannover gesucht.

05.11.2019

Als der AfD-Ratsherr Reinhard Hirche im Mai in Badenstedt Plakate aufgehängt hat, soll ihn ein Mann mit einem Messer angegriffen haben. Die Polizei sucht nun mit einem Foto nach dem mutmaßlichen Täter.

05.11.2019