Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt „Wer heilt, hat recht“: Naturheilkunde zum Anfassen
Hannover Meine Stadt „Wer heilt, hat recht“: Naturheilkunde zum Anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 26.10.2019
FREIE WAHL: Unter den Symbolen befinden sich Kräuter, die zu heilenden Essenzen verarbeitet werden. Quelle: Nancy Heusel
HANNOVER

Werner Gehring ist hellauf begeistert. Zum ersten Mal ist der Gynäkologe aus Bad Münder als Aussteller auf dem Deutschen Naturheilkundetag, der am Sonnabend in Hannover stattfand, dabei. „Diese Offenheit, das habe ich ja so noch nicht erlebt“, schwärmt der Geschäftsführer der Firma Gehring Vitalstoffe, die Nahrungsergänzungsmittel vertreibt und zudem ein kostenfreies Online-Medizin-Lexikon betreibt. „So viele Interesse –ich komme nächstes Jahr bestimmt wieder.“

Insgesamt mehr als 70 Aussteller aus dem Bereich der Naturheilkunde zeigen auf der Veranstaltung ihre Produkte oder Dienstleistungen, zudem läuft ein umfangreiches Tagungsprogramm mit 30 Vorträgen zu Themen wie Allergien, Schüßler-Salzen, Blasenentzündungen oder natürliche Grippeprophylaxe, rund 400 Fachbesucher sind gekommen. Seit mehr als 40 Jahren gibt es den Kongress in Hannover schon, berichtet Heinz Kropmanns, Organisator und Präsident des Verbands Deutscher Heilpraktiker. Heute sei die Naturheilmedizin mit all ihren Facetten allerdings bedeutend angesehener als noch vor vier Jahrzehten. An der Hochschule Sachsen-Anhalt, so erklärt er, könne man sogar einen Bachelor-Studiengang zur Naturheilkunde belegen. Kropmanns betont, dass die Naturheilkunde keineswegs für sich in Anspruch nimmt, Krebs heilen zu können. „Wir behandeln nicht den Krebs, sondern die Begleitumstände, wie Müdigkeit oder Übelkeit, um die Chemo zu erleichtern.“ Für ihn gelte aber auch der klassische Heilpraktiker-Satz: „Wer heilt, hat recht.“

Überhaupt ist das Spektrum weit bei diesem Kongress. Gynäkologe Gehring beispielsweise hält die Behandlungsmethoden für sinnvoll, die wissenschaftlich analysierbar sind. Globuli, die Geheimwaffe der Homöopathie, fallen für ihn nicht darunter.

Mehr als 70 Aussteller präsentierten sich am Sonnabend auf dem Deutschen Naturheilkundetag in Hannover, rund 400 Fachbesucher bummelten über den Kongresse. Ein kleine Rundgang.

Das sieht bei der homöopathischen Tierärztin Wilma Staffa anders aus: Sie behandelt ihre tierischen Patienten auch mit den umstrittenen Globuli-Kügelchen. „Damit kann dem Körper auf sanfte Art geholfen werden“, ist sie überzeugt. Auch die Schulmedizin habe ihre Berechtigung, sie selbst habe 20 Jahre ausschließlich auf die klassische Tiermedizin gesetzt. Selbstredend habe die Schulmedizin ihre Berechtigung, so Staffa. „Eine Katzen-Diabetes oder einen Krebstumor kann man nicht mit Homöopathie behandeln. Aber man kann die klassische Behandlung begleiten.“

Auf ganz andere Methoden setzt man an der Akademie der Harmonikalischen Frequenzanwendung: Hier wird mit verschiedenen Frequenzen von 0,00001 Hertz bis 36 Megahertz Einfluss auf das menschliche Chakrensystem genommen, heißt es am Stand. Auch zur Frequenz-Akupunktur sei das entsprechende Gerät geeignet, ist sich Peter Kolinski sicher, der das patentierte Harmonikalische Frequenz-System vertreibt. Beweisen lässt sich das allerdings vor Ort schlecht.

Von INKEN HÄGERMANN

Manche schwören drauf, andere verteufeln sie: Ob homöopathische Arzneien helfen, ist umstritten. Anti-Globuli-Aktivisten schluckten in der hannoverschen City hunderte Kügelchen, um zu beweisen, dass sie wirkungslos sind.

26.10.2019

Carsharing statt eigenes Auto: Ein Investor in der Südstadt hat bei seinem Projekt auf Parkplätze für die Bewohner verzichtet. Stattdessen stehen ihnen drei Stadtmobil-Fahrzeuge zur Verfügung.

26.10.2019

„Fridays for Future“: Unter dem Motto „Zukunft wählen!“ zogen diesmal etwa 1000 Menschen durch die Stadt. Demonstriert wurde für eine konsequente Klimapolitik. Ein Appell an den neuen Oberbürgermeister.

25.10.2019