Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Messerstecher von Hainholz in U-Haft
Hannover Meine Stadt Messerstecher von Hainholz in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 07.01.2019
AM ORT DER TAT: Einsatzkräfte sichern nach dem Tötungsdelikt in Hannover-Hainholz Spuren vor dem Haus.
AM ORT DER TAT: Einsatzkräfte sichern nach dem Tötungsdelikt in Hannover-Hainholz Spuren vor dem Haus. Quelle: Foto: Elsner
Anzeige
Hannover

Der Mann (29), der dringend verdächtigt wird, kurz vor Jahresende in Hannover-Hainholz einen gleichaltrigen im Beisein dessen Freundin (17) erstochen zu haben, ist laut Staatsanwaltschaft „Ende letzter Woche“ aus dem Krankenhaus entlassen und in Untersuchungshaft überführt worden.

Laut Oberstaatsanwalt Thomas Klinge werde weiter wegen des Vorwurfs „Mord aus Heimtücke“ gegen den Mann ermittelt. Vernommen worden sei er wohl noch nicht, das Ergebnis der Untersuchung, ob außer Alkohol weitere Drogen im Spiel waren, stünde noch aus. Die junge Frau habe bereits „unmittelbar nach der Tat relativ klare Angaben gemacht“, sodass sie „nur noch ergänzend“ vernommen werden müsse.

Der Beschuldigte soll am Samstag, 29. Dezember, gegen 9.30 Uhr in seiner Wohnung in der Schulenburger Landstraße im Streit den Freund seiner 17-jährigen Besucherin mit einem Messer zu Tode gebracht und die Frau leicht verletzt haben. Er selbst musste mit einer Stichverletzung ins Krankenhaus, wurde notoperiert und für einige Tage künstlich ins Koma gelegt.

Von Ralph Hübner