Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt MoToGo – Gottesdienst auf zwei Rädern
Hannover Meine Stadt MoToGo – Gottesdienst auf zwei Rädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 16.05.2018
ABFAHRT: Pfarrer Heinrich Plochg (links) und Pastor Andreas Hausfeld haben den Konvoi gestern nach Letter angeführt. Quelle: Foto: Wilde
Anzeige
Hannover

Symbolische Ausfahrt in den Frühling, und das mit Gottes Segen: Knapp 400 Biker aus Hannover, dem Umland, Hildesheim, Celle, Nienburg und Hameln sind im Konvoi von der Georgstraße aus nach Letter zur St. Michael-Kirche gefahren, in der dann der Motorrad-Gottesdienst abgehalten wurde. Das hat in Hannover Tradition, am Sonntag trafen sich die Biker bereits zum 15. Mal, immer am Beginn der Bikersaison im Mai.

In Gedenken und mit Voraussicht

Dabei geht es nie nur um eine spaßige Tour durch die Region, sondern auch darum, an die in der vergangenen Bikersaison tödlich Verunglückten zu denken. Diesmal waren es zehn Biker, berichtet Pfarrer Heinrich Plochg, neben Pastor Andreas Hausfeld der Initiator des Motorrad-Gottesdienst und wie Hausfeld passionierter Biker. Zehn Biker, die auf den Straßen ums Leben kamen, vor allem aus Eigenverschulden. Aber auch als Folge von tödlichen Zusammenstößen, wie dem vor wenigen Wochen auf der A2 bei Langenhagen, bei der ein erst 18-Jähriger ums Leben kam – wegen des Fahrfehlers einer Autofahrerin. „Es sind jüngere und ältere betroffen, also nicht ausschließlich die Fahranfänger“, sagt Plochg.

Anzeige

Hitze zwischen den Beinen

Mit Tempo 40 ging es Sonntag dann doch eher gemütlich nach Letter, langsamer durfte es aber auch nicht sein. Darum hatte der Geistliche die Polizei extra gebeten: Vor zwei Wochen habe er an einem Motorrad-Gottesdienst in Braunschweig teilgenommen, bei dem Tempo 30 die schnellste Geschwindigkeit war. „Immer im ersten Gang fahren – das wurde uns schnell heiß zwischen den Beinen.“

Von voi