Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ligna: So wird Holz morgen verarbeitet
Hannover Meine Stadt Ligna: So wird Holz morgen verarbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 27.05.2019
Wo gehobelt wird ...: Roland Noll von der Firma Lofosol zeigt führt ein Kettensägewerk vor.
Wo gehobelt wird ...: Roland Noll von der Firma Lofosol zeigt führt ein Kettensägewerk vor. Quelle: Droese
Anzeige
Hannover

Der Geruch von Holz liegt in den Hallen auf jeden Fall noch in der Luft. Doch längst geht es bei der alle zwei Jahre stattfindenden Holz-Messe Ligna nicht mehr nur um den Rohstoff. Im Fokus steht vielmehr, wie man möglichst schnell, digital und effizient produzieren kann.

Von Montag bis Freitag können sich Besucher auf etwa 130.000 Quadratmeter bei rund 1500 Ausstellern von dem technologischen Fortschritt in der Holzbe- und verarbeitungsbranche machen. Wochenlang wurden für die Messe ganze Produktionsstraßen aufgebaut und Maschinen installiert – damit den Interessierten am besten sogar gleich das fertige Produkt präsentiert werden kann.

So schnell kann man heute Laminat produzieren

So auch beim Pressentechnologieunternehmen Wemhöner: Die Firma aus Herford zeigt mit Hilfe von 3D-Druckern, wie in Sekundenschnelle Fußbodendekors hergestellt werden können. Auf verschiedensten Oberflächen können so 80 Meter Fußboden pro Minuten bedruckt werden. Damit hat das Unternehmen Erfolg: „Wir planen derzeit ein zweites Werk in China“, erklärt Produktmanager Joachim Voigt. Und billig sind die Maschinen nicht: Laut Voigt kosten sie – je nach Größe – bis zu acht Millionen Euro.

Sicherheit geht vor!

Doch obwohl der Fokus auf der Digitalisierung von Produktionsprozessen liegt, darf gerade beim Thema Holzbearbeitung auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen. Denn schnell kann etwa beim Sägen mal ein Finger verloren gehen. Die Firma Festool hat sich da etwas Besonderes einfallen lassen: Die Tischkreissäge TKS 80 stoppt automatisch, sobald das Sägeblatt mit einem leitenden Körper in Berührung kommt.

Das geht in kürzester Zeit: „Fünf Millisekunden“, erklärt Festool-Produkttrainer Sascha Präuer stolz. Und tatsächlich: Mit einem lauten Knall löst eine Kartusche einen Klotz aus, der das Sägeblatt unmittelbar stoppt – faszinierend.

Große Baumfällermaschinen auf dem Außengelände

Eindrucksvoll geht es auch auf dem Außengelände weiter. Denn hier haben Fahrzeugunternehmen wie Liebherr und Ponsse ihre großen Maschinen ausgestellt. Mit einer Ladekapazität von bis zu 16 Tonnen und einem 286 PS-starken Motor gehört der Forwarder Ponsse Bison zu den ganz dicken Brummern auf der Ligna. Mit dem Kran lassen sich in Sekundenschnelle tonnenschwere Baumstämme verladen. Der Hersteller verspricht dazu: „Weniger Kraftstoffverbrauch und mehr Leistung.“

Wer die Waldmaschinen einmal richtig in Aktion erleben will, sollte am Donnerstag am Messegelände vorbeischauen. Denn dann findet dort die 13. Niedersächsische Forwarder-Meisterschaft statt. Ansonsten hat die Messe bis Freitag täglich von neun bis 18 Uhr geöffnet, ein Tagesticket kostet 33 Euro.

Von Janik Marx