Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Markthalle: Silvester-Nachfeier fällt aus
Hannover Meine Stadt Markthalle: Silvester-Nachfeier fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 05.01.2019
Markthalle: Fröhliche Frauenrunde aus Isernhagen bei Geburtstagsparty statt Silvester-Nachfeier. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Es ist eben nicht jeden Tag Silvester in der Markthalle. Die Nachfeier, zu der Gastronom Franco Piro (45) an diesem Sonnabend aufgerufen hatte (NP berichtete), fiel eher ins Wasser. Nach dem Drama um die Begrenzung der Gästezahl auf 900 an Silvester (NP berichtete), wollte der Betreiber vom Franky‘s die Party einfach nachholen – und entgangene Umsätze wieder reinholen. Doch die Besucher stürmten nicht die Bude, es blieb beim normalen Samstagsbetrieb.

Der Stand von Piro war am Sonnabend dennoch gut umlagert. Und bei ihm wurde auch gefeiert. Allerdings nicht Silvester, sondern Geburtstag. Denise M. (42) aus Isernhagen hatte neun Freundinnen eingeladen. „Das war schon lange geplant“, sagt das Geburtstagskind. Der Franky‘s-Wirt freute sich trotzdem, immerhin hatte er mit seinem Silvester-Revival einen klasse PR-Gag gelandet.

Anzeige
Die angekündigte Silvester-Nachfeier an diesen Sonnabend in der Markthalle fiel aus. Stattdessen herrschte Normalbetrieb.

An anderen Stellen im Bauch von Hannover hält das Grummeln wegen des verpassten Silvester-Geschäfts weiter an. Einige Stand-Betreiber wollen Gespräche mit der Stadt führen, andere wollen, dass es künftig wieder so ist, wie es immer war. Also: An Silvester sollen so viele Menschen in die Markthalle, wie reinpassen. Eine Wirtin, die anonym bleiben will, hat einen weiteren Vorschlag: „Wir brauchen eine anständige Security-Firma, die dann die Türen zumacht, wenn es voll ist.“

Markthallen-Verwalter Gerhard Schacht (67) würde das Thema Silvester 2018 und die ausgesperrten Gäste am liebsten begraben. Ihn stört der „Hype“ darum ungemein. Was ist sein Plan für 2019? „Es gibt keinen“, sagt er. Wie es weitergeht, würden die Markthallen-Gesellschafter entscheiden. Schacht ist aber zuversichtlich, dass sich das Silvester-Drama nicht wiederholen wird. „Ich denke, dass im Laufe des Jahres eine Lösung gefunden wird.“

Von Britta Mahrholz

Anzeige