Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt M3-Modeschule muss schließen
Hannover Meine Stadt M3-Modeschule muss schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 27.06.2019
Hannover, Modeschule M3 stellt Abschlusskolektion in der Galerie Herrenhausen vor (Foto: Frank Wilde) Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Ende einer kreativen Ära: Nach 13 Jahren schließt die M3-Modeschule an der Marienstraße. „Wir haben die Reißleine gezogen, sonst wären wir sehr bald in die Insolvenz gerutscht. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, weil wir noch immer von unserem Konzept überzeugt sind“, sagt Schulleiterin und Mitbegründerin Eva Emde (42).

Die Schule bildet zum Maßschneider und Modedesigner aus. „In den richtig guten Jahren hatten wir jährlich rund 100 Auszubildende. Insgesamt haben wir bislang etwa 1200 junge Menschen ausgebildet“, so Emde. Die Modenschauen der Absolventinnen waren zum Teil spektakuläre Hingucker.

Anzeige

Doch seit 2014 reduzierten sich die Schülerzahlen laufend. Den Rückgang führt Emde einerseits auf geburtenschwache Jahrgänge zurück. „Außerdem geht der Berufstrend hin zu technischen Berufen. In diesen Fächern sind die Hörsäle überfüllt. Durch den Do-it-yourself-Trend schwindet zudem die Akzeptanz unseres Berufsstandes. Jeder hält sich doch heute für kreativ. Dabei ist es ein Unterschied, ob man ein bisschen dekoriert oder man das Handwerkszeug des Designers von der Pike auf lernt.“

Um den Schülerrückgang und damit verbundene finanzielle Einbußen zu kompensieren, nahm die Schulleitung zunächst zusätzliche Kursangebote mit ins Programm auf. Am Ende vergeblich. Emde: „Wir sind eine Privatschule, finanzieren uns komplett über Schulgeld. Je weniger Schüler es mit der Zeit wurden, desto weniger Geld kam rein. Wir sind an dem Punkt angekommen, wo es nicht mehr weitergeht.“

Das Aus der M3-Modeschule hat auch für die beiden laufenden Ausbildungsjahrgänge Konsequenzen: Dem ersten Jahrgang, der erst im vergangenen August die Ausbildung begonnen hatte, wurde zum Sommer gekündigt. Emde: „Sonst hätten die Schüler am Ende keinen Abschluss gehabt.“ Für den zweiten Jahrgang fand die Modeschule eine Regelung mit der Landesschulbehörde: „Die Behörde hat einer verkürzten Ausbildung zugestimmt. Die Schüler sind grad im Endspurt ihrer Ausbildung.“ Ende des Monats ist endgültig Schluss.

Am 7. Juli gibt es von 10 bis 14 Uhr einen großen Ausverkauf in den Räumen der Modeschule (Marienstraße 43). Das komplette Inventar von Schränken, Stühlen, Computern und Nähmaschinen bis zu zahlreichen Stoffen steht zum Verkauf. Emde: „Jeder, der was kauft, macht uns den Auszug etwas leichter.“

Von Britta Lüers