Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Leinenpflicht für Katzen: Kastration ist der beste Tierschutz
Hannover Meine Stadt Leinenpflicht für Katzen: Kastration ist der beste Tierschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 04.12.2019
Ein Kommentar von Michael Lange. Quelle: dpa
Hannover

Katzen, junge zumal, finden viele Menschen total putzig, das belegen schon Abermillionen von Katzenvideos im Internet. Über die Niedlichkeit vergessen fast ebenso viele Menschen, dass Katzen immer noch kleine Raubtiere sind, dass sie sogar, wenn sie die Möglichkeit haben, viel mehr jagen, als sie fressen könnten – nicht nur Mäuse, sondern auch andere Säugetiere und Vögel.

Insofern ist die Forderung zweier niederländischer Juristen, Hauskatzen keinen Freilauf mehr zu gewähren, durchaus nachvollziehbar. Unstrittig ist, dass die deutschlandweit 15 Millionen Hauskatzen, von denen bis zu zwei Millionen verwildert sind, nicht gerade eine Hilfe sind, wenn es darum geht, den schrumpfenden Singvogelbestand wieder zu stabilisieren.

Natürlich ist der Vogelschwund in erster Linie menschengemacht – die dazugehörigen Stichworte lauten „Pestizide“ und „Insektensterben“ –, aber streunende Katzen räumen nun mal, ihrem Instinkt folgend, ebenfalls nach Kräften in Gärten, Feldern, Wiesen und Wäldern auf. Und natürlich ist das Einsperren oder Anleinen der kleinen Räuber kein Allheilmittel – nur eine konsequent umgesetzte Kastrationspflicht gerade auch der herrenlosen Streuner würde Wirkung zeigen. Der Bedarf ist immens, wie in Niedersachsen die Aktion zur Kastration verwilderter Hauskatzen zeigt – die 150.000 Euro, die zur Verfügung standen, waren nach nur sieben Tagen verbraucht.

Lesen Sie dazu

Von Michael Lange

Das Jahr 2019 ausklingen lassen und fröhlich ins neue Jahr 2020 starten – in Hannover gibt es viele Möglichkeiten Silvester zu feiern. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Partys in der Stadt vor.

04.12.2019

Neun Räder plus Kleidung und Zubehör hatte ein 41-Jähriger mutmaßlich gestohlen. Jetzt liegt ein Verfahren wegen schweren Diebstahls vor ihm.

04.12.2019

Für fast sechs Jahre muss Andreas-Georg W. (52) ins Gefängnis. Er hatte als Fußball-Trainer junge Spieler missbraucht. Zumindest für einen zur Tatzeit 13 Jahre alten Jungen ist damit der Albtraum noch nicht vorbei.

04.12.2019