Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Leinehertz-Aus: Die Politik mischt sich ein
Hannover Meine Stadt Leinehertz-Aus: Die Politik mischt sich ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 25.03.2019
Radio Leinehertz: Im Regionsausschuss will sich die Gruppe Region dafür stark machen, dass dem Sender doch nicht die Lizenz entzogen wird.
Radio Leinehertz: Im Regionsausschuss will sich die Gruppe Region dafür stark machen, dass dem Sender doch nicht die Lizenz entzogen wird. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Jetzt wird der Lizenzentzug für Radio Leinehertz ein Fall für die Politik. Per Eilantrag will die Gruppe Region am Dienstag im Regionsausschuss erreichen, dass Präsident Hauke Jagau in der Sache vermittelt. Die Region ist Gesellschafter der für den Sender verantwortlichen 106.5 Rundfunkgesellschaft gGmbH.

„Nicht mit Gold aufzuwiegen“

Durch sein Konzept gebe Radio Leinehertz den Bürgern der Region Hannover eine Stimme, so die Gruppe Region. „Es kann nicht sein, dass die Verfehlungen der ehemaligen Geschäftsführung die jahrelange Arbeit der vielen engagierten Menschen hier kaputt machen. Die Behörde hat hier den guten Willen zu sehen“, so Region-Geschäftsführer Bruno Adam Wolf. Der stellvertretende Vorsitzender Julian Klippert ergänzt: „Was Radio Leinehertz für die Region Hannover leistet, ist nicht mit Gold aufzuwiegen, aber manchmal droht es eben genau daran zu scheitern und genau da müssen wir ran.“

Es sei das erklärte Ziel der Gruppe, das Format des Bürgerradios für die Region Hannover zu erhalten und den Ehrenamtlichen, die das Konzept tragen, die Fortsetzung ihrer Tätigkeit zu ermöglichen. Daher bringe sie am Dienstag einen Eilantrag im Regionsausschuss ein. Bei Radio Leinehertz werde „den Bürgern ermöglicht, sich eigenständig kreativ zu verwirklichen. Es ist eine Schande, dass es damit jetzt aus sein soll“, so der Regionsabgeordnete Rüdiger Hergt.

Eilantrag im Regionsausschuss

Nachdem die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) dem Bürgerradio die Sendelizenz entzogen hatte, sollte eigentlich am Montag der Sendebetrieb eingestellt werden. Die Leinehertz-Geschäftsführung wollte mit dem Abschalten warten, bis das offizielle Schreiben der NLM vorliegen würde – das war bis Montagabend offenbar nicht der Fall, bis dahin war Leinehertz auf Sendung.

Von André Pichiri