Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kulturhauptstadt: Hannover will „Agora of Europe“ werden
Hannover Meine Stadt Kulturhauptstadt: Hannover will „Agora of Europe“ werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 10.09.2019
Quelle: Heidrich
Hannover

Mit einem Roman will Hannover punkten – und mit überzeugenden Konzepten. Der Rote Vorhang im Rathaus fiel und gab den Blick frei auf eine Werbekampagne der besonderen Art – auf dem Rathausplatz waren hintersinnig gestaltete Wahlplakate aufgestellt, die klar machen sollen, warum Hannover den Titel braucht: „Fängt Ändern mit Wundern an?“. Oder „Wann kann man frau sagen“.

Was Hannover für Europa tun kann

Und ein kleines Wunder war das Bidbook, eigentlich ein vergleichsweise trockenes Werk, das exakt 38 Fragen der EU beantworten muss, warum Hannover Kulturhauptstadt werden soll. Und hier ist es als Roman angelegt, geschrieben vom prämierten hannoverschen Literaturjungstar Juan S. Guse („Miami Punk“). Der schickt zwei hannoversche Geisteshelden auf Entdeckungsreise durch die Stadt: Dada-Gott Kurt Schwitters und Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz erklären, was Hannover für Europa tun kann.

Hannover will Kulturhauptstadt 2025 werden – am Dienstag wurden unter anderem die Wahlplakate vorgestellt.

Das ist auch der zentrale Gedanke, der Bewerbung: „Wir wollen nicht sagten, was Europa für die Städte tun kann, sondern wie die Städte den europäischen Gedanken voranbringen könnten“, so die Macher des Bidbooks.

Motto: „Agora of Europe

Hannover 2025 steht dann unter dem Motto „Agora of Europe“: Die Stadt will mit dem Titelgewinn eine wie in der Antike kreative städtische Gemeinschaft einrichten, in der über die Zukunft des Kontinents nachgedacht wird. Dazu woll in der Stadtmitte (genauer Ort steht noch nicht fest) ein Kreativdorf eingerichtet werden mit Studios, Ateliers, Restaurants, Werkstätten, Bars, Lounges. Weiteres Agores (Diskussionsplattformen) sollen über die gesamte Stadt verteilt werden.

Quelle: Heidrich

Konkret soll dabei der Cityring als Experimentierfeld für die europäische Stadt des 21. Jahrhunderts etabliert werden – geplant ist dabei auch eine gewaltige Musikparade für den Frieden über den Cityring mit allen nur denkbaren musikalischen Sparten.

Mehr zum Thema Kulturhauptstadt

„Grüne Stadt“ soll wieder belebt werden

Die „grüne Stadt“, das Expo-Experiment, soll wieder belebt werden. Ein Haus der Religionen soll über verbindende Werte nachdenken.

Die Werbekampagne ist jetzt gestartet, die Plakate werden auch in Postkarten tausendfach verteilt – sie läuft bis Ende Oktober.

Quelle: Heidrich

Im September wird das Bidbook in Berlin an die Jury übergeben. Im Dezember präsentiert sich die Stadt live. Wer in die zweite Runde kommt, steht am 12. Dezember fest. Acht Städte (Hannover, Hildesheim, Zittau, Chemnitz, Nürnberg, Dresden, Gera, Magdeburg) bewerben sich um den Titel Kulturhauptstadt 2025, in die zweite Runde kommen dabei in der Regel zwei bis vier Bewerber. Sommer 2020 wird dann der Titelträger feststehen.

Von Henning Queren

Die Temperaturen haben sich vor allem am Morgen merklich abgekühlt. Die Gartenheim-Mieter an der Pelikanstraße müssen nun aber wohl nicht bei Kälte über den Hof zum Duschcontainer. Unternehmens-Chef Haese hat elektrische Not-Warmwassersystem für die 175 betroffenen Wohnungen installieren lassen. Die Sanierung der Fernwärme-Leitungen wird aber bis in den Dezember andauern.

10.09.2019

Hiobsbotschaft für den Schwimmsport in Hannover: Die Verankerung der seitlichen Fensterfront ist so marode, dass die Scheiben drohen, herauszufallen. Die Stadt prüft nun, welche Sanierungsmöglichkeiten es gibt – ein Schließen des Bades über zwei Jahre ist realistisch. Das Bad öffnet für Schulen und Vereine Anfang Oktober, für die Öffentlichkeit Anfang November – dann erst mal mit abgesicherten Scheiben.

10.09.2019

Einsatz für die Feuerwehr am Mittag im Verwaltungsgebäude von Aha: Dort klagten Mitarbeiter plötzlich über Augenreizungen und Übelkeit.

10.09.2019