Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kuhlmann hat ‘nen goldenen Vogel
Hannover Meine Stadt Kuhlmann hat ‘nen goldenen Vogel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.02.2016
Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß ehrte 96-Stadionsänger Dete Kuhlmann mit dem „Goldenen Spatz 2016“. Fotos: Dröse
Hannover

Es gibt wenige Gelegenheiten, bei denen Minnie Maus, Piraten und Figuren aus 1001 Nacht aufeinandertreffen. Am Sonnabend bot sich im Hangar N°5 ein solches Bild. Denn die „Leinespatzen“ hatten zur traditionellen Gala-Prunksitzung geladen.

Rund 380 Karnevalisten schunkelten und tanzten ausgelassen bis in die Nacht. Unter der fröhlichen Gästeschar waren auch Ministerpräsident Stephan Weil (57) und Oberbürgermeister Stefan Schostok (51), David Sulkovsky (37), Geschäftsführer der Hannover Indians, Schlagersängerin Angela Novotny, NKR-Gründerin Marlena Robin-Winn (68) und Rita Girschikofsky (70), Präsidentin des Landessportbundes.

Foto: Dröse

Brauhaus-Chef Phillipp Aulich (33) ist seit Jahren Ehrensenator bei den Leinespatzen. An der närrischen Feierei gefällt ihm vor allem das herzliche Miteinander: „Beim Karneval sind alle eins und haben gemeinsam eine gute Zeit.“ Auch Oberbürgermeister Schostok fand Gefallen am Karneval: „Es ist die beste Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen. Allen Themen wird hier mit Witz und Humor begegnet.“ Ganz so bissig wie in Kölner Karnevalssitzungen ging es jedoch nicht zu.
Ein Höhepunkt der Prunksitzung war die traditionelle Verleihung des Sonderordens „Goldener Spatz“. Den überreichte Vereinspräsident Hans-Günther Hackmann an 96-Stadionsänger Dete Kuhlmann (67). Hackmann würdigte damit Kuhlmanns „besondere Dienste als Sänger und Komponist“.

Die Laudatio hielt Schostok, der im Vorjahr mit dem „Goldenen Spatzen“ ausgezeichnet worden war. In seiner Rede verglich er den Kultrocker mit hannoverschen Sehenswürdigkeiten. „Dete ist wie der Kröpcke“, scherzte er, „jeder kennt ihn.“ Kuhlmann selbst hatte bisher mit Karneval „nicht viel am Hut“, gestand er: „Aber ich freue mich über diesen Orden und bin überwältigt.“ Zum Dank rockte er mit der 96-Hymne „Alte Liebe“ die Bühne. Das animierte die Gäste zum lautstarken Mitsingen und Standing Ovations. Einige Karnevalisten schwenkten gerührt ihre 96-Fan-Schals.

Auch ein paar Kommentare zum derzeitigen Tief der Mannschaft konnte sich Schostok nicht verkneifen. „Wir bleiben in der ersten Liga“, gab er sich zunächst optimistisch, musste dann aber einräumen, dass „es schon ziemlich eng“ sei. Als kleine Motivation nahm er Kuhlmann in die Pflicht. „Dete, singst du das 96-Lied vor dem Neuen Rathaus, wenn wir den Klassenerhalt schaffen?“, fragte er. Eine Antwort blieb der Sänger jedoch schuldig.
Unmöglich ist es sicher nicht. Schließlich hat Kuhlmann mit seinem Kollegen Osssy Pfeiffer (45) das Lied letztes Jahr zum Klassenerhalt an der Kröpcke-Uhr vor 400 Fans gesungen.

Janina Scheer