Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Umstellung bei AOK: Krankengeld soll früher kommen
Hannover Meine Stadt Umstellung bei AOK: Krankengeld soll früher kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.12.2018
UMGESTELLT:  Direktion der AOK Niedersachsenin in Hannover.
UMGESTELLT: Direktion der AOK Niedersachsenin in Hannover. Quelle: Foto: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Die AOK Niedersachsen hat am vergangenen Wochenende ihr System zur Bearbeitung und Auszahlung des Krankengeldes umgestellt – daher könnte es derzeit „im Einzelfall zu geringen Verzögerungen von ein oder zwei Tagen kommen. Entsprechende Informationen bestätigte eine Sprecherin der NP.

Demnach wurden bisher die eingehenden Meldungen über die Berechtigung für die weitere Inanspruchnahme des Krankengeldes per Hand von den Mitarbeitern zur Auszahlung freigegeben. Jetzt würden die maschinell erfassten und dabei per Scanvorgang digitalisierten Briefe mit den ärztlichen Bescheinigungen vom System in der Regel automatisch zur Auszahlung freigegeben. Damit soll die Auszahlung des Krankengeldes künftig schneller vonstattengehen, erklärt AOK-Sprecherin Claudia Zander: „Durch die Umstellung werden wir künftig in der Lage sein, unseren Versicherten das Krankengeld sogar einen Tag früher auszuzahlen als bisher.“ Denn in den klaren, eindeutigen Fällen, wo das System keine Auffälligkeiten feststellt, gehe das Geld sofort nach dem Scanvorgang raus. Wie bisher allerdings werden die einzulesenden Dokumente aus Niedersachsen täglich per Kurier nach Berlin in das Beleglesezentrum gebracht.

Ein Anspruch auf Krankengeld entsteht, wenn die sechswöchige Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers erfüllt ist und damit beendet, aber die Arbeitsunfähigkeit weiter besteht. Das gilt auch für Reha-Maßnahmen oder stationäre Aufenthalte.

Von Ralph Hübner