Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt VW und Ford wollen Zusammenarbeit ausweiten
Hannover Meine Stadt VW und Ford wollen Zusammenarbeit ausweiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 11.07.2019
GEMEINSAME ZIELE: Ford-Chef Jim Hackett (links) und VW-Boss Herbert Diess im Januar bei der Automesse in Detroit. Quelle: dpa
WOLFSBURG

Autobauer Volkswagen und der US-Konkurrent Ford wollen ihre Zusammenarbeit ausweiten. Das teilte der Wolfsburger Konzern am Donnerstag Abend mit. Details über die Kooperation mit dem US-Hersteller sollen am Freitag bei einer Pressekonferenz in New York bekanntgegeben werden, hieß es dazu in einer Mitteilung.

VW und Ford verhandeln schon seit mehr als einem Jahr über eine engere Zusammenarbeit. In diesem Fall dürfte es um eine vertiefte Kooperation bei den Feldern automatisiertes Fahren und Elektromobilität gehen. Im Januar hatten die Autobauer bereits eine Kooperation bei der Produktion von Pick-Ups unterzeichnet.

Weitere konkrete Fahrzeugprojekte mit VW Nutzfahrzeuge (VWN) aus Hannover sollen folgen, über die genaue Ausgestaltung dieser Vorhaben wird aber noch gesprochen.

Vorab hieß es in mehreren Medienberichten, dass VW sich an der Ford-Tochter Argo, die sich mit automatisiertem Fahren beschäftigt, beteiligen könnte. Das würde auch VWN in Stöcken berühren, hier sind die Aktivitäten des VW-Konzerns zum autonomen Fahren gebündelt. Im Gegenzug könnte Ford den von VW entwickelten MEB-Baukasten für E-Fahrzeuge nutzen.

Dudenhöffer sieht nur Gewinner

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht bei der Kooperation zwischen den beiden Herstellern „nur Gewinner, wenn man es richtig umsetzt“. Noch wichtiger als Geschwindigkeit sei dabei das „kulturelle Verständnis“ zwischen Ford und VW.

Von INKEN HÄGERMANN

Gegen rechte Gewalt und für die lückenlose Aufarbeitung rechter Attentate wird am Donnerstagabend in Hannover demonstriert. Anlass für den Protestzug ist der Jahrestag des NSU-Urteils.

11.07.2019

Mit Kelle, Hammer und Mörtel kämpft Künstler Gunter Demnig gegen das Vergessen. In Hannover hat er am Donnerstag 22 neue Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes verlegt.

11.07.2019

Nach dem Tod eines somalischen Gefangenen gibt es zwei aktuelle TBC-Fälle in der JVA Sehnde. Alles unter Kontrolle, heißt es im Justizministerium. Aber bei Anwälten und Wachtmeister wächst die Angst.

11.07.2019