Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Königstraße: DB-Baustelle verzögert sich bis ins Frühjahr
Hannover Meine Stadt Königstraße: DB-Baustelle verzögert sich bis ins Frühjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 18.09.2019
Dauern Länger: Die Bauarbeiten an der Brücke Königstraße. Sie sollen voraussichtlich Ende März abgeschlossen werden. Quelle: Dröse
Hannover

Die neue Brücke steht. Auf der Bahnbaustelle an der Königstraße sind nur noch Restarbeiten zu erledigen. Doch die sind anspruchsvoller als gedacht. Die Unterführung wird laut Deutscher Bahn nicht wie geplant Ende des Jahres wieder öffnen, sondern erst im Frühjahr.

„Wir haben das unterschätzt“, räumte Reinhard Schindler von der DB Netz AG am Mittwoch im Bauausschuss ein. Das liege unter anderem an der Gründung der Behelfsbrücken, für die 2018 bereits die Planung verändert werden musste.

Zwei Monate für 60 Meter Betonplatte entfernen

Um deren Stabilität zu gewährleisten, habe man unter der Brücke eine rund 60 Meter lange Betonplatte gegossen. Die muss nun entfernt werden. „Allein das wird zwei Monate dauern“, kündigte Schindler an.

Mehr Zeit werde auch für den Ausbau der Straße am Thielenplatz benötigt. Die Anforderungen dafür seien „etwas anspruchsvoller, als wir das in der Planung hatten“, so Schindler. Zudem hätten die Stadtwerke eine Gasleitung später abgestellt, als vereinbart. Das alles habe in Summe rund drei Monate Verzögerung zur Folge. Die Arbeiten sollen Ende März abgeschlossen werden.

Neue Baustellen in den angrenzenden Straßen

Und wie geht es weiter am Thielenplatz, in der Joachimstraße und der Prinzenstraße? Seit dem Umbau der D-Linie liegen dort ungenutzte Gleise.

Auf Nachfrage der CDU kündigte Stadtbaurat Uwe Bodemann an, dass der Umbau dieses Bereiches „als nächster Schritt“ anstehe. Bis 2022 soll das voraussichtlich geschehen. Der Grüne Daniel Gardemin forderte breitere Radwege in der Unterführung Königstraße. Dass es so wenig Probleme während der Schließung gegeben habe, zeige, dass das möglich sei.

Lesen Sie mehr:

Von Christian Bohnenkamp

Die Zeit drängt, ab Sommer 2020 kehrt Niedersachsen zum Gymnasium G9 zurück. An vielen Schulstandorten fehlt dafür der Platz, die Stadt Hannover behilft sich vorübergehend mit Containern, die zu Klassenräumen umfunktioniert werden. Der Schulausschuss hat am Mittwoch weitere Raumeinheiten genehmigt, unter anderem an der Bismarckschule.

18.09.2019

Angst an den Schulen am Altenbekener Damm. Ein Mann hat mehrfach junge Schülerinnen angesprochen und in sein Auto zu locken versucht. Die Polizei konnte ihn ermitteln, musste ihn aber wieder laufen lassen.

18.09.2019

Wie sehen die Medien der Zukunft aus? Schüler der IGS Roderbruch in Hannover entwickeln in einem Medienprojekt erstaunliche Ideen. Und haben keine Angst vor Nebenwirkungen.

18.09.2019