Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Feuerwehrbau bremst Wohnprojekt in der City aus
Hannover Meine Stadt Feuerwehrbau bremst Wohnprojekt in der City aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 27.12.2018
Der Großteil der Mitarbeiter der Stadt zieht vom Köbelinger Markt (Foto) in den neuen Verwaltungsbau am Schützenplatz. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Rund zwei Kilometer Luftlinie liegen zwischen dem Köbelinger Markt und der neuen Leitstelle in der Feuer- und Rettungswache 1 am Weidendamm. Dennoch sind die beiden Bauprojekte eng miteinander verbunden. Die Probleme mit dem Bau für die Feuerwehr in der Nordstadt haben nun auch massive Verzögerungen des Vorhabens in der Innenstadt zur Folge.

Dabei sollen die Dienstellen der Stadt am Köbelinger Markt voraussichtlich schon bis Spätsommer in den Verwaltungsneubau am Schützenplatz umziehen. Neben dem überwiegenden Teil des Fachbereichs Öffentliche Ordnung betrifft das unter anderem das Einwohnermeldeamt und die Ausländerbehörde.

Anzeige

Nach dem Umzug könnte eigentlich das marode Bürogebäude abgerissen und durch das geplante Wohnquartier ersetzt werden. Dass daraus erst einmal nichts wird, liegt daran, dass sich in dem alten Verwaltungsbau ein wichtiger EDV-Knoten der Stadt befindet.

Der sollte mit den zuständigen Mitarbeitern eigentlich in der neuen Feuerwehrleitstelle am Weidendamm unterkommen. Doch obwohl die schon Ende 2017 in Betrieb gehen sollte, kann die Stadt einen Termin dafür auch „heute noch nicht benennen“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix.

Keine schnelle Lösung am Weidendamm

Der Streit mit der Baufirma Züblin um Mängel an der Feuerwehrleitstelle ist noch nicht beigelegt. „Die Gespräche über die strittigen Punkte laufen nach wie vor konstruktiv, ebenso die Abstimmungen zum Fertigstellungszeitpunkt“, erklärt Dix. Der Termin für die Fertigstellung ist deshalb für den Köbelinger Markt wichtig, weil danach binnen zwölf Monaten Leitungen und EDV von dort zum Weidendamm verlegt werden sollen.

Bei der Stadt geht man aber offenbar nicht davon aus, dass die Probleme am Weidendamm schnell gelöst werden können. Sie überlegt bereits, was sie nach dem Umzug der meisten Behörden zum Schützenplatz „als befristete Nachnutzung“ am Köbelinger Markt unterbringen kann.

Denkbar ist zum Beispiel, dass der neu formierte städtische Ordnungsdienst dort erst einmal bleibt und mehr Flächen bekommt. Die Bauverwaltung soll während der notwendigen Sanierung ihres Hauses allerdings nicht in dem Gebäude untergebracht werden, versichert Sprecher Dix.

Kein Thema für die Stadt ist es auch, den EDV-Knoten übergangsweise an anderer Stelle unterzubringen, damit sich das geplante Wohnquartier Köbelinger Markt nicht verzögert. Das sei „aus wirtschaftlichen Gründen nicht vorgesehen“, erklärt Dix.

Von Christian Bohnenkamp