Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Klagesmarkt: Bunker-Sprengung verzögert sich
Hannover Meine Stadt Klagesmarkt: Bunker-Sprengung verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.07.2013
Von Christian Bohnenkamp
ACHTUNG: Per Hornsignal wird auf die anstehende Sprengung aufmerksam gemacht. Quelle: Nigel Treblin
Hannover

„Neben den erwarteten Rissen hat es auch großflächigere Abplatzungen des Betons gegeben“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos. Das ist deshalb ein großer Vorteil, weil das die anschließende zeitraubende Arbeit des großen Baggers mit seiner hydraulischen Beißschere erleichtert.

Je stärker die Substanz des alten Weltkriegsbunkers unter dem Klagesmarkt durch die Lockerungssprengungen geschwächt wird, desto leichter und zügiger wird der Abbruch über die Bühne gehen.

Die Verschiebung der weiteren Sprengungen um eine Woche erklärt die Stadt damit, dass zunächst alle Bohrlöcher gesetzt werden sollen. Dabei folgen die Experten dem bewährten Muster der Testsprengung. Die Löcher werden einen Abstand von 60 Zentimeter haben und jeweils mit 750 Gramm Sprengstoff gefüllt.

Zweimal pro Werktag jeweils gegen 12.30 Uhr und 17.30 Uhr werden dann für etwa drei Wochen die warnenden Hornsignale des Sprengmeisters zu hören sein - gefolgt von einer Erschütterung, die sich beim Test jedoch in Grenzen gehalten hatte.

Während der Sprengungen müssen aus Sicherheitsgründen zeitweise die Gehwege rund um das Baugelände gesperrt werden. Anwohner bekommen Informationen über den Zeitplan sowie mögliche Änderungen per Handzettel. Drei kurze Fanfarenstöße signalisieren das Ende der Sprengung. Damit sind die Absperrungen dann wieder aufgehoben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!