Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kiosk-Überfall: Betreiber (61) schlägt bewaffnetes Trio in die Flucht
Hannover Meine Stadt Kiosk-Überfall: Betreiber (61) schlägt bewaffnetes Trio in die Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 14.10.2019
Kiosk-Überfall: Der 61-Jährige Betreiber schlug im Alleingang drei bewaffnete Männer in Flucht. Quelle: dpa-Zentralbild
Hannover

Die drei zwischen 15 und 20 Jahre alten Männer betraten den Kiosk gegen 21.30 Uhr. Bewaffnet mit einem Messer und einem Baseballschläger forderten sie Geld aus der Kasse.

Doch der 61-Jährige Betreiber zeigte sich so gar nicht beeindruckt von dem dunkel gekleideten Trio und weigerte sich standhaft, seine Einnahmen herauszugeben. Stattdessen forderte der die jungen Männer lautstark auf, den Laden zu verlassen.

Saft und Süßes ist einzige Beute

Offensichtlich überrumpelt von der Courage des 61-Jährigen flüchtete das Trio schließlich in Richtung Moltkeplatz. Ihre einzige Beute: Saft und Süßwaren, die sie auf dem Weg nach draußen aus der Auslage griffen. Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0511/1095555 zu melden.

Von api

Monatelang kämpfte Tischlermeister Jörg Wolter-Sube aus Seelze für seinen Auszubildenden Asim Abdullah (24). Dem verweigerte die Region Hannover lange die Ausbildungsduldung. Nun lenkte die Behörde ein.

14.10.2019

Wer A sagt, muss auch B sagen. Hannovers Uni wird mit ihrem attraktiven Fakultäten-Mix zu Semesterbeginn stets überrannt. Zu viele Stundenten, zu wenig Wohnraum ist eins der wiederkehrenden Probleme. Raum zu schaffen ist ein wichtiges Ziel – auch für den nächsten OB der Landeshauptstadt, meint NP-Redakteur Michael Lange in seinem Kommentar.

14.10.2019

Bela B. (28) ist nicht verantwortlich dafür, dass er wildfremde Menschen geschlagen und beleidigt hat. Am Montag wurde er im Landgericht Hannover in die Psychiatrie eingewiesen – solange, bis er geheilt ist. Vielleicht wird ihm dort endlich geholfen.

14.10.2019