Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Burgwedel bekommt neues Krankenhaus
Hannover Meine Stadt Burgwedel bekommt neues Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 28.11.2018
NEUBAU NÖTIG: Das Klinikum Großburgwedel.
NEUBAU NÖTIG: Das Klinikum Großburgwedel. Quelle: Behrens
Anzeige
LEHRTE

Die Weichen für einen Krankenhausneubau in Burgwedel sind gestellt. Der Krankenhaus-Planungsausschuss des Landtages hat die „vorrangige baufachliche Prüfung“ beschlossen. Nach NP-Information ist das so etwas wie ein Grundsatzbeschluss. Mit wie viel Millionen Euro das Land den Neubau fördern wird, werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, hieß es. Experten sprechen von mindestens einem Jahr, bis die Fördersumme beschlossen werden könne. Der Ausschuss tagte in nicht-öffentlicher Runde.

Der Antrag des Klinikums Region Hannover (KRH) auf den Ausbau des Krankenhauses Lehrte zur geriatrischen Klinik ist nach NP-Informationen noch nicht beschieden worden. Vergangene Woche hieß es noch, dass die geriatrischen Betten von Langenhagen nach Burgwedel verlegt werden sollen. Eigentlich wollten die Krankenkassen dem Neubau in Burgwedel nur zustimmen, wenn Lehrte dicht gemacht wird. Dann gab es die Einigung: Neubau Burgwedel (inclusive Verlagerung der Geriatrie-Betten), Stillstand in Lehrte.

Für die Regionspolitik ist das nicht hinnehmbar. Es gibt einen einstimmigen Beschluss der Regionsversammlung, der die Entwicklung beider Standorte vorsieht. „Beide Standorte sollten profiliert werden“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Bernward Schlossarek. Mit der CDU werde es kein zweites Springe geben. Vor wenigen Jahren wurde das Krankenhaus Springe unter großen Protesten der Bevölkerung geschlossen.

Der Umbau des Lehrter Krankenhauses zur geriatrischen Klinik soll etwa 17 Millionen Euro kosten. Eine Summe, die die Region alleine stemmen könnte. Geld ist also nicht das Problem. Wenn das Land aber der Verlegung der 20 geriatrischen Planbetten nicht zustimmt, fehlt die Genehmigung. „Damit würde dem Krankenhaus die Zukunft genommen,“ sagt Schlossarek.

Von Thomas Nagel