Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wenn die Schatten sprechen: Das erlebt ein Geisterjäger bei seiner Arbeit
Hannover Meine Stadt Wenn die Schatten sprechen: Das erlebt ein Geisterjäger bei seiner Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:07 25.02.2020
Geisterjäger Thomas Laws bei seiner Arbeit. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Thomas Laws aus Ottersberg arbeitet im Team der Paranormalen Ermittler Norddeutschlands. Er glaubt an Geister – normalerweise ermittelt er für Privatpersonen. Er ist aber auch regelmäßig bei Lost Places und war auch schon bei der Villa Nordstern unterwegs. Und hier soll es angeblich spuken.

Es gibt Häuser, in denen es spuken soll. Bilden sich die Menschen das nur ein?

Anzeige

Gerade in „Lost Places“ wirkt es manchmal so, als würde es spuken. Nicht jedes Knartschen und Quietschen ist etwas Paranormales. In der Regel bilden sich die Leute das ein – aber nicht immer. In „Lost Places“ habe ich schon oft paranormale Aktivitäten feststellen können. Das sind Ereignisse, die wir uns mit wissenschaftlichen Mitteln nicht erklären können.

Wie stellen Sie denn fest, ob es an einem Ort Geister gibt?

Da gibt es diverse Geräte für. Audiogeräte, die Geräusche aufnehmen. Oder Messgeräte, die die elektromagnetischen Messfelder aufzeichnen. Das funktioniert natürlich nur, wenn nicht nebenan in der Nachbarwohnung wild mit dem WLAN herumgespielt wird. Am besten ist es natürlich, wenn die Wohnung ohne Strom ist.

Und was stellen Sie dann mit den Geräten an?

Wir stellen Fragen und hoffen, intelligente Antworten zu bekommen. Bei manchen Geräten können wir nur Ja-/Nein-Fragen formulieren, bei anderen auch offene Fragen. Also zum Beispiel: „Wer seid ihr? Wie viele seid ihr? Seit wann lebt ihr hier?“. Die Fragen beantworten die Entitäten, so nenne ich die geisterhaften Wesen, zum Beispiel über die Spirit-Box anhand Radiofrequenzen. Daraus entwickeln sich im Nachhinein Wörter, die wir verstehen können.

Die Villa Nordstern in Lehrte: Hier soll es spuken – und auch Thomas Laws war schon da. Quelle: Christian Behrens

Und Sie haben da Antworten bekommen?

Vor Ort versteht man leider nur zehn bis 20 Prozent von dem, was die Entitäten mitteilen. Bei einem Auftrag in Stade haben wir den Vor- und Nachnamen des verstorbenen Freundes unseres Klienten darüber bekommen. Von dem wussten wir vorher nichts.

Wie zeigen sich denn Geister den Menschen?

Einige machen sich über Klopfgeräusche oder Schritte bemerkbar. Das müssen wir natürlich genau prüfen. Manchmal verursacht ja auch einfach das Heizungsrohr unheimliche Geräusche. Andere Entitäten reden, und man hört dann Stimmen ohne technische Hilfsmittel. Ich bin einmal persönlich begrüßt worden.

Ach ja, wo das denn?

Bei einem Geisterhaus bei Bremen kam eine Stimme aus dem Nichts und hat gesagt „Hallo Thomas.“ Es gibt mehrere Zeugen, leider hatten wir die Aufnahmegeräte nicht eingeschaltet. Es hat aber jeder gehört. Die Kollegen scherzten: „Jetzt wirst du sogar schon persönlich begrüßt.“

Können denn Geister auch erscheinen?

Ja, das geht auch. Mal mit dem ganzen Körper, mal nur mit einem Teil. Manchmal sind sie auch nur als Lichtblitz, Nebel oder Schatten zu sehen. Bei dem Fall in Stade konnten wir an einer Tür einen Schatten ein bis zwei Minuten beobachten. Es war der Umriss einer Person, die sich dort bewegt hat. Aber von uns hat sich niemand bewegt, der Schatten war einfach nicht erklärbar.

Es gibt sicherlich auch Menschen, die halten Sie für verrückt.

Das kann ich auch verstehen. Nur wenige Menschen haben bislang solche Erfahrungen gemacht. Wir hatten mal einen Skeptiker bei uns in der Gruppe. Schon beim ersten Fall konnte er sich das, was passiert ist, auch nicht mehr erklären und ist inzwischen überzeugt, dass es so etwas wie paranormale Phänomene gibt. Unsere Fälle laden wir ins Internet hoch und verlinken die Videos auf unserer Homepage, dort kann sich jeder davon überzeugen. Wir faken nichts.

Gibt es eigentlich auch böse Geister?

Das kommt drauf an. Verstorbene Freunde und Verwandte sind in der Regel friedlich und wollen zum Beispiel nur mal schauen, wie es dem Baby geht. In einem Fall hat eine bösartige Entität aber den Kindern einer Familie nachts die Bettdecke weggerissen und versuchte sie, aus dem Bett zu ziehen. Aber das ist selten.

Wie werde ich die Geister wieder los?

Wenn es nichts Böses ist, kann man sich damit arrangieren. Häufig reicht es aber auch, den Entitäten einfach zu sagen, dass sie aufhören sollen. Aber man sollte in jedem Fall einen paranormalen Ermittler hinzuziehen. Sonst schmeißt man womöglich seine verstorbenen Freunde oder Verwandten raus, die gar nichts Böses im Sinn haben. Die wären dann womöglich sauer. Bei wirklich bösen Entitäten hilft es, sie auszuräuchern.

Wie entstehen eigentlich Geister?

Es heißt ja, dass wir Menschen eine Seele haben, die nach dem Tod irgendwo hingeht. Bei gewissen traumatischen Ereignissen aber bleiben sie vor Ort, weil sie nicht begreifen, dass sie tot sind.

Waren Sie mal bei der Villa Nordstern?

Ja, da war ich öfter, zuletzt 2016. Es gibt Gerüchte, dass auf dem Gelände in der Nazi-Zeit Euthanasie betrieben wurde. Es ist aber nicht komplett bestätigt, ob diese grausamen Sachen wirklich stattgefunden haben. In der Villa selbst waren wir aber nicht. Nur in den Straßen drumherum.

Was haben Sie dort erlebt?

Als ich mit dem Mel-Meter (misst elektromagnetische Felder, die Red.) durch den Wohnblock gegangen bin, hatte ich interessante Messwerte, die ich so noch nicht gesehen habe. Das müsste man natürlich nochmal überprüfen. Es gab aber noch ein anderes Ereignis, das uns überrascht hat.

Und was?

Wir haben ein Geräusch gehört. Wie wenn eine Fahrradkette gegen ein Schutzblech schlägt. Auf unseren sensiblen Aufnahmegeräten war davon aber nichts zu hören. Als wir uns umdrehten, war das Geräusch dann plötzlich weg. Auf unseren Geräten haben wir später gehört, wie irgendjemand „Mörder“ gesagt hat (siehe Video). Wir vermuten, dass da eine Entität in einer Zeitschleife festhängt und immer wieder dasselbe erlebt.

Müssen sich die Lehrter jetzt fürchten?

Nein, sie müssen keine Angst haben, durch eine böse Entität belästigt werden. Es gibt zwar Hinweise darauf, dass es dort paranormale Aktivitäten gibt, das müsste man allerdings nochmal mit unserem gesamten Equipment untersuchen, um es zu bestätigen. Sollten die Anwohner oder Besitzer der Villa Nordstern etwas nicht Erklärbares bemerken, können sie uns sehr gerne kontaktieren.

Mehr über Lost Places in Hannover

Von Sascha Priesemann