Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ihme-Zentrum: Wie geht es jetzt mit der Sanierung weiter?
Hannover Meine Stadt Ihme-Zentrum: Wie geht es jetzt mit der Sanierung weiter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 05.12.2019
SPEKULATIONSOBJEKT: Wohnungseigentümer wollen erreichen, dass endlich mit der Sanierung des Ihme-Zentrums begonnen wird. Quelle: Wilde
Hannover

Für Amtsrichterin Dagmar Frost ist das eine ganz und gar ungewöhnliche Klage. Allein schon wegen der Klagesumme: 51,6 Millionen Euro. So hoch sind laut Gutachten die Sanierungskosten für das Sockel-Geschoss des Ihme-Zentrums. Ein Eigentümer-Ehepaar klagt stellvertretend für die 530 Immobilienbesitzer auf Sanierung.

Anwalt Björn Nordmann, der das Ehepaar vertritt, ist zuversichtlich. „Die Richterin hat deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie der Klage stattgeben will.“ Eigentlich sollte am Donnerstag das Urteil verkündet werden. „Aber wir befinden uns noch in den Vergleichsverhandlungen“, sagt der Anwalt. Er ist zuversichtlich, dass die Gespräche in Kürze erfolgreich beendet seien.

Früherer Eigentümer verhinderte Sanierung

Vor drei Jahren wurde die Klage beim Amtsgericht eingereicht. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass alle Klagen der Wohnungseigentümer (WEG) zuerst im Amtsgericht verhandelt werden müssen – unabhängig von der Höhe der Klagesumme. Damals richtete sich das Begehren der WEG noch gegen die „Berliner Projekt Steglitzer Kreisel GmbH“ (hinter der GmbH steckt Immobilien-Gigant Amir Dayan). Der GmbH gehörten 83 Prozent der Immobilie, insofern konnte sie die Sanierung verhindern. Deshalb also die Klage.

Gutachten zehn Jahre alt

Nun heißt der neue Eigentümer Lars Windhorst. Und der Wind hat sich gedreht. Denn in der mündlichen Verhandlung ließ Amtsrichterin Frost erkennen, dass sie die Sockelsanierung für eine Notwendigkeit hält. Anwalt Nordmann schätzt, dass die Sanierungskosten mittlerweile deutlich höher als 51,6 Millionen ausfielen. Das Gutachten sei zehn Jahre alt, meinte er. Der Anwalt spricht von 70 Millionen Euro.

Aus Expertensicht ist das Ihme-Zentrum längst ein Abschreibungsprojekt. Wieso sonst sollte man so eine Immobilie kaufen, notwendige Arbeiten unterlassen und ein paar Jahre später wieder verkaufen? Über Sonderabschreibungen bekämen die Investoren vom Finanzamt einen großen Teil der Kaufsumme vom Staat ersetzt. In der Vergangenheit hätten Investoren mit großen Versprechungen das Ihme-Zentrum gekauft und später wieder abgestoßen.

Anwalt Nordmann: „Für meine Mandanten ist wichtig, dass endlich mal etwas geschieht. Sie fürchten nämlich, dass ihre Wohnungen echten Schaden nehmen.“

Lesen Sie mehr

Von Thomas Nagel

Der Mann (68), der am Mittwoch in Kleefeld einen rätselhaften Unfall verursacht hat, ist gestorben. Das bestätigte die Polizei am Donnerstag auf NP-Anfrage. Der 68-Jährige war auf der Wallmodenstraße etwa zehn Mal im Kreis gefahren und hatte dabei einen Radfahrer erfasst.

05.12.2019

Deutschlands ehemalige First Lady Bettina Wulff (46) arbeitet ab sofort hauptamtlich für den „Notruf Mirjam“, der Schwangere und Mütter in Notsituationen unterstützt.

05.12.2019

Immer mehr Bauherren wollen, dass sich ihre Häuser von anderen abheben. Diesen Trend jedenfalls beobachtet die Maler- und Lackiererinnung in Hannover. Beobachten lässt sich der unter anderem in Kleefeld.

05.12.2019