Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ihme-Zentrum: So wird dem Investor Druck gemacht
Hannover Meine Stadt Ihme-Zentrum: So wird dem Investor Druck gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 15.04.2018
SCHANDFLECK: Der Investor will mit der Sanierung des Ihme-Zentrums im Januar 2019 beginnen. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Die Stadt setzt mit der Verlängerung des Mietvertrags das Signal, dass sie mindestens weitere 20 Jahre Ankermieter im Ihme-Zentrum bleibt, und im Gegenzug soll Investor Intown nunmehr konkret mit der Sanierung des vorderen Teils des Wohn-und Ge­schäftskomplexes beginnen. Gestern haben der OB-Ausschuss, der Ausschuss für Wirtschaft und Liegenschaften (AWL) und der Stadtbezirksrat Linden-Limmer in gemeinsamer Sitzung die von Oberbürgermeister Stefan Schostok bereits in der vergangenen Woche verkündete Vertragsverlängerung verabschiedet – und ein zä­hes Ringen um den Sanierungsbeginn beendet.

Die Hoffnung der Politik: „Dieser Mietvertrag bietet die Chance, dass etwas besser wird“, so der FDP-Ratsherr Patrick Döring. Eine „Chance, dass jetzt praktische Umsetzungsschritte folgen“, sieht  SPD-Fraktionschefin Christine Kastning. Grünen-Fraktionschefin Freya Markowis zeigte sich „vorsichtig optimistisch“. Das scheint berechtigt, legt man die Ausführungen von Investorenvertreter und Chefingenieur Manfred Schenk im Ausschuss zugrunde, dass Intown ab Januar 2019 mit der Fassadensanierung beginne.

Intown zahlt 750 000 Euro für Schadensersatzansprüche der Stadt ein

In das Vertragswerk, das Verwaltung und Investor demnächst unterzeichnen, hat sich die Stadt eine Reihe von Vertragsstrafen und Kündigungsrechten einbauen lassen, sollte Intown seine Ankündigungen nicht oder nicht fristgerecht umsetzen.

Zudem zahlt Intown auf zwei Konten 2,4 Millionen Euro und weitere 750 000 Euro für Schadensersatzansprüche der Stadt ein. Die werden fällig, wenn Fassadensanierung und Sanierung der Mietflächen nicht fristgerecht fertig werden. „So einen Mietvertrag haben wir noch nie geschlossen“, sagte  Conrad Finger, Fachbereichsleiter Recht.

Intown verpflichtet sich demnach, die Fassadensanierung spätestens zum 30. Juni 2022 und die Sanierung der Büroflächen zum 30. September 2022 abgeschlossen zu haben. Im Gegenzug tritt der Mietvertrag über die 20 Jahre am 1. Oktober 2022 in Kraft treten. Vorausgesetzt, der Zeitplan hält.

Von Andreas Voigt