Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Im Ihme-Zentrum bewegt sich was
Hannover Meine Stadt Im Ihme-Zentrum bewegt sich was
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 13.09.2019
Sanierungsfall: Das unter dem Investor Carl Schaetzle enstandene Ihme-Zentrum hat seit Ende Juni eine neue Besitzerin. Die hat am Donnerstag im Rathaus einen ersten Tätigkeitsbericht abgegeben. Quelle: Wilde
HANNOVER

Seit Ende Juni ist die Firma Civitas aus dem Firmenimperium von Unternehmer Lars Windhorst Eigentümerin der Mehrheitsanteile im Ihme-Zentrum. Civitas-Geschäftsführer Stefan Kindler hat am Donnerstag gegenüber der Kommunalpolitik nun einen Tätigkeitsbericht abgegeben – das Meiste passierte bisher allerdings hinter den Kulissen. Dennoch zeigt sich die Stadt Hannover mit der Zusammenarbeit mit Civitas zufrieden. „Es bewegt sich was. Es gibt regelmäßige Arbeitstreffen, eine große Transparenz, das ist ein neues Erlebnis für uns“, führte Kay de Cassan, Fachbereichsleiterin Wirtschaft, im Ausschuss für Angelegenheiten des Geschäftsbereiches des Oberbürgermeisters aus.

Stillstand bis Ende Juni wegen des Besitzerwechsels

Allerdings ist es optisch in dem großen Gebäude am Ihmeufer seit Anfang des Jahres noch nicht recht weitergegangen. Begründung: „Die alte Besitzerin hat bis Ende Juni wenig gemacht, die neue konnte noch nicht“, so de Cassan weiter. Zeit, die möglicherweise bei der Revitalisierung fehle, speziell bei der Aufbereitung des düsteren Durchgangs zwischen Blumenauer Straße und Calenberger Neustadt auf Höhe der Ida-Arenhold-Brücke. Dort laufen Ende 2021 Fördergelder vom Bund aus, bis dahin muss das Projekt abgeschlossen sein. „Die Zeit bis Ende Juni könnte fehlen.“

Mehr zum Thema Ihme-Zentrum

Ihme-Zentrum: Windhorst noch kein Eigentümer

Ihme-Zentrum: In wenigen Jahren zum Rendite-Objekt?

Zieht Hannovers Stadtarchiv ins Ihme-Zentrum?

Ihme-Zentrum: Investor Windhorst redet mit Eigentümern

Ihme-Zentrum: Wie viel muss Windhorst investieren?

Ihme-Zentrum: Investor Windhorst „will Ärmel hochkrempeln“

Bewohner glauben, wieder nur abgezockt zu werden

Windhorst will mit Immobilie Geld verdienen – und sanieren

In Hannover gibt es ohnehin viel Skepsis, weil schon mehrere Investoren angekündigt hatten, die Problem-Immobilie zwischen den Stadtbezirken Linden-Limmer und Calenberger Neustadt wieder flottzumachen. Investor Lars Windhorst hatte im März des Jahres versprochen, viel schneller vorzugehen, als es die Verträge mit der Stadt vorsehen. Allerdings hatte er klar gemacht, dass er mit der Immobilie Geld verdienen wolle. Das gehe besser, wenn sie modernisiert sei, so Windhorst damals.

„Ich lege keinen detaillierten Plan vor, das können wir nicht“

Was wann genau gemacht wird im und am Ihme-Zentrum, darüber sagte Civitas-Geschäftsführer Stefan Kindler im OB-Ausschuss am Donnerstag nicht all zuviel, nur dies: „Ich lege keine detaillierten Pläne vor, das können wir nicht. Wir haben Pläne vorgefunden, die wir noch prüfen müssen. Die Gesamtplanung aber ist im Fluss.“ So habe es etwa regelmäßige Treffen mit der Stadt, Enercity und der Eigentümergemeinschaft gegeben. Ebenso seien alle Schäden am Gebäude aufgenommen worden, etwa im Parkhaus und am Enercity-Hochhaus, „damit wir wissen, wo wir anfangen können“, führte Kindler aus.

Betongutachter ist unterwegs – Gutachten im Oktober

Seit dem 9.September ist nach seinen Angaben außerdem ein Betongutachter im Ihme-Zentrum unterwegs, in der zweiten Oktoberhälfte wolle der sein Gutachten vorlegen. „Dann steht auch fest, was im Betonbereich saniert werden muss“, sagte Stefan Kindler weiter. Zum Parkhaus sagte er noch, dass sein Unternehmen inzwischen einen Mitarbeiter eingestellt habe, der kleinere Schäden dort repariere und aufräume. „Das ist den Anwohnern wichtig.“

Werbung für Mietflächen auf Immobilienmesse Expo Real

Im Ihme-Zentrum warten außerdem rund 100 000 Quadratmeter Gewerbefläche auf eine Grundsanierung und Wiederbelebung, hierzu führte der Geschäftsführer von Civitas aus, dass man einen Makler beauftragt habe, der mit Mietern in Kontakt trete. „Auch bei der Immobilienmesse Expo Real im Oktober in München wird für die Gewerbeflächen geworben“, so Stefan Kindler weiter. Und zur Fassadensanierung sagte er, dass der Vorbesitzerin des Ihme Zentrums ein Planungsfehler unterlaufen sei: Sie hätte stattgefunden im Beisein der städtischen Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz –die dann vor offener Fassade gesessen hätten. „Das geht natürlich nicht. Wir setzen die Mitarbeiter um und dann kann es losgehen“, so Kindler. Das Fassadengerüst auf der gegenüber liegenden Seite an der Blumenauer Straße komme deshalb weg.

Stadtarchiv ins Ihme-Zetrum? „Das ist in der Prüfung“

Zur Frage, ob das Stadtarchiv als ein neuer Mieter ins Ihme-Zentrum ziehe, wie es die Piraten ins Spiel gebracht hatten, sagte der Civitas-Geschäftsführer: „Das ist in der Prüfung. Aber ich kann nicht sagen, ob es in unsere Planungen passt.“ Torsten Jaskulski, Verwalter des Ihme-Zentrums, ergänzte, dass sich der Verwaltungsbeirat im Oktober mit der rechtlichen Problematik bei der Durchwegung zwischen Blumenauer Straße und Calenberger Neustadt befasse und man für November eine Eigentümerversammlung plane. Auch Jaskulski lobte das Vorgehen der neuen Eigentümerin. „Die Zusammenarbeit unterscheidet sich doch stark von dem, was wir bisher hatten. Themen bringen wir gemeinsam voran.“

CDU-Chef Seidel: „Eindruck, habe alles schon mal gehört“

Nichtsdestotrotz konnte der Vortrag von Civitas-Geschäftsführer Stefan Kindler und die lobenden Worte von Stadt und Verwalter an der allgemeinen Skepsis bei den Kommunalpolitikern am Donnerstag wenig ändern. Die weitgehende Meinung brachte CDU-Fraktionschef Jens Seidel auf den Punkt: „Ich habe den Eindruck, ich habe alles schon mal gehört.“

Lesen Sie auch

Von Andreas Voigt

Ein Gerichtspräsident fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Er beklagt Personalmangel und schlechte Ausstattung. Zu Recht. Justizministerin Barbara Havliza (CDU) setzt dem nur Symbol-Politik entgegen, meint NP-Redakteur Thomas Nagel.

13.09.2019

Das Landgericht Hannover hat doppelt so viele Haftsachen wie 2018. Drei Kammern haben schon angezeigt, dass sie nicht mehr innerhalb der gesetzlichen Frist Schwerverbrecher vor Gericht stellen können. Die Folgen wären katastrophal.

12.09.2019

Das markante Uni-Hochhaus in der Appelstraße bekommt eine neue Fassade. Der Büro des renommierten Schweizer Architekten Max Dudler hat mit seinem Entwurf den Wettbewerb gewonnen.

12.09.2019