Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt IGS plant Streik: Zu viel Unterrricht fällt aus
Hannover Meine Stadt IGS plant Streik: Zu viel Unterrricht fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 04.10.2018
Hannover

Nicht nur die Eltern verlieren so langsam ihre Geduld: Wenn es an der IGS Mühlenberg (Leonore Goldschmidt Schule) mal wieder heißt „Unterricht fällt aus“, freuen sich nicht mal mehr die Schüler. Denn Freistunden gibt es hier mehr als Unterrichtsstunden. „Es kommt vor, dass Klassen nur noch vier Stunden regulären Unterricht pro Woche haben. Alle anderen Stunden werden verteten oder fallen aus“, erzählt Schulelternrats-Mitglied Michaela Bank (46). „Der Unmut bei uns Eltern ist mittlerweile riesig.“ Deshalb planen Eltern und Schüler nun einen Streik.

Sie kämpfen für eine gerechtere Aufteilung der Lehrer auf die Schulen. „An den Gymnasien gibt es viel weniger Ausfall. Das ist unfair“, findet Schülervertreterin Josephine Hübe (18), die die Oberstufe der IGS besucht. „Bis zur elften Klasse habe ich mich noch über Freistunden gefreut. Jetzt, kurz vor meinem Abitur, merke ich, wie viel Stoff mir fehlt. Ich fühle mich nicht auf die Abschlussprüfungen vorbereitet.“     

Das Problem trifft nicht nur die IGS Mühlenberg, sondern ist ein generelles Gesamtschulen-Thema –  vor allem in der Sekundarstufe I. Doch wo sind die Lehrer? Die Politik spricht von zu wenigen Bewerbern. Schulratsvorsitzender Joachim Jensch sieht ein anderes Problem: „Erst nach den Sommerferien werden für die Gesamtschulen fehlende Stellen nachgereicht. Aber die Lehrer sind dann schon an die Gymnasien vergeben.“ Für ihn sei das unehrlich vom Kultusministerium, es gebe eine geplante Unterversorgung der Gesamtschulen, lautet sein Vorwurf.

Während Gymnasien eine Lehrerversorgung von 107 Prozent hätten, seien für Gesamtschulen nur 93 Prozent angesetzt, sagt Jensch. An der IGS Mühlenberg seien es nur 87 Prozent in der Sekundarstufe I – aber nur, wenn alle Lehrer da und gesund seien. Davon gingen nochmal 15 Prozent für Förder- und Differenzierungsangebote ab, die Gymnasien nicht haben. Das bedeutet für die IGS: 300 Stunden pro Woche fallen aus.

Um zumindest die Hauptfächer aufrecht zu erhalten, wurde unter anderem das Fach Religion  komplett gestrichen. Und Lehrer würden sogar auf Überstunden-Abbau verzichten, um einzuspringen. „Wir können keine neuen Lehrer backen – aber wir können sie zumindest fair verteilen. Warum gibt es nicht 100 Prozent für alle?“, fragt sich Michaela Bank.

100 Prozent für alle – dafür gehen Schüler und Eltern am 8. November auf die Straße. Der Streik soll in der dritten und vierten Stunde, also von 9.50 Uhr bis 11.20 Uhr, am Mühlenberger Markt stattfinden. Joachim Jensch, Michaela Bank und Josephine Hübe hoffen, dass auch andere Gesamtschulen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, mitziehen.

Josina Kelz

IGS Stöcken besorgt über Unterrichtsausfall

Auch an der Integrierten Gesamtschule Stöcken bangen Elternvertreter um die Bildung ihrer Kinder (NP berichtete). Schuld daran sei die unzureichende Unterrichtsversorgung von nur 92 Prozent. Konkret fehlen sieben Vollzeitlehrerstellen für den Unterricht, das seien 230 Schulstunden pro Woche. Mit einem Brandbrief hat sich die Schule hilfesuchend an Kultusminister Grant Hendrik Tonne gewandt.

Besonders verheerend seien die Folgen für die Abschlussjahrgänge in Klasse zehn, sagt der Schulelternratsvorsitzende Herbert Mesenbrink: „Die Schüler bekommen nicht den Grundstock an Bildung, der ihnen zusteht. Stattdessen werden sie abgehängt, die Bildungsschere klafft immer weiter auseinander.“ Die Schule sei zwar bemüht, die Löcher in den oberen Jahrgängen zu stopfen. Das habe jedoch Folgen, warnt der Schulelternratsvorsitzende: „In den unteren Jahrgängen fallen dadurch mehr Stunden aus. Jedes Loch, das gestopft wird, reißt woanders neue Löcher auf.“

„Der Förderunterricht für die Klassen fünf und sechs entfällt komplett. Dasselbe gilt für die Arbeitsgemeinschaften der Jahrgangsstufe fünf sowie für den Islamunterricht“, heißt es in dem Brandbrief. Und obwohl die IGS Stöcken eine Ganztagsschule ist, gibt es dienstags inzwischen gar keine Ganztagsangebote mehr.

bl

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!