Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hohes Ufer: Arbeiten gehen weiter
Hannover Meine Stadt Hohes Ufer: Arbeiten gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 24.03.2019
Laufen wieder: Die Arbeiten am Hohen Ufer. Dort wird auch eine breite Freitreppe entstehen. Quelle: Wilde
Anzeige
Hannover

Zu teuer waren der Stadt die Angebote der Baufirmen gewesen. Deshalb verschob sie im Herbst die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts am Hohen Ufer. Mittlerweile laufen die Arbeiten jedoch wieder. Ein Bagger hat den Bereich zwischen Marstall und Goethestraße aufgerissen. Wie im angrenzenden Abschnitt soll auch dort eine schicke Baumallee zum Flanieren entstehen.

Nicht immer war es der Stadt in der Vergangenheit geglückt, durch Neuausschreibungen von Bauprojekten günstigere Preise zu erzielen. Bei Arbeiten für die Stadtentwässerung im Bereich des Hochbahnsteigs Großer Hillen etwa war das gründlich in die Hose gegangen. Zweimal hatte die Verwaltung neu ausgeschrieben, jedes mal waren die Angebote teurer geworden.

Anzeige

Bis zu sechs Millionen Euro für das neue Hohe Ufer

Diesmal soll sich die Verzögerung jedoch gelohnt haben. Wie Stadtsprecherin Michaela Steigerwald auf Nachfrage der NP bestätigt, wurde ein günstigeres Angebot erzielt als im Herbst.

Die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt am Hohen Ufer kalkuliert die Stadt mit gut zwei Millionen Euro. Insgesamt wird die Neugestaltung des Bereichs an der Leine bis zu sechs Millionen Euro kosten. Der erste Abschnitt ist fertig. Zwei weitere sollen folgen, damit sich zwischen Schlossbrücke und Goethebrücke ein einheitliches Bild bietet.

Wie es einmal aussehen soll, kann man im Bereich der neuen VHS bereits sehen. Als Höhepunkt des zweiten Bauabschnittes wird jetzt Richtung Leine eine breite Freitreppe entstehen. Von der Umgestaltung des Hohen Ufers erhofft sich die Stadt auch eine Aufwertung der angrenzenden Altstadt.

Von Christian Bohnenkamp