Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Heiße US-Cars auf dem Schützenplatz
Hannover Meine Stadt Hannover: Heiße US-Cars auf dem Schützenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.07.2018
Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Stephanie Scharfenberg (43) mit ihrem 61er Chrysler Desoto, den sie liebevoll " Flossy" nennt. " Ich bin jedes Jahr hier - seit 20 Jahren , weil es immer wieder ein schönes Treffen ist. Man trifft Freunde und hört den guten alten V8 Sound und keiner schimpft über Feinstaub!" Quelle: Foto: Samantha Franson
HANNOVER

Für manch einen sind es schlicht alte, aus der Zeit gefallene Autos, für andere Traumwagen: US-Cars. Am Wochenende war wieder großer Auflauf, in Hannover, auf dem Schützenplatz. Geladen zur „größten American-Car- & Harley-Show“ hatte das Street Magazin, ein Branchenblatt – es war das 30. Mal

Die Bandbreite der zur Schau geführten Fahrzeuge umfasst grob drei Kategorien:

Die einen mit schlanken Heckflossen, gerne in Bonbon-Pastell-Farben, manche davon überlange Flundern, schön tiefliegend und mit lümmeldesignhaften Sitzmöbeln und Haifischgrinsen im Gesicht ausgestattet. Also eher Fahrzeuge, die man mit Elvis, James Dean und Rock’n’Roll verbindet.

Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Quelle: Samantha Franson

Die anderen eher brachiale Pick-ups, also Geländewagen, in der Stadt heute als SUV (Sport Utility Vehicle) verbreitet, mit massiven Heckbacken, hochstehend, auf Pneus, die höher reichen als bis zum Knie. So Kisten, die Typen wie Lee „Colt Seavers“ Majors oder „Walker, Texasranger“ Chuck Noris und „TerminatorArnold Schwarzenegger gerne mal bewegten.

Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson
Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Quelle: Samantha Franson

Und dazwischen die sportlichen, extraschnell ausschauende, tief und durchgehend schwarzen Ford Mustangs und die gelben Corvettes, mal oben ohne, mal oben mit, daneben Blicke heischende Showcars von Buick, Pontiac, Chevrolet oder Dodge.

Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson
Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson

Entsprechend natürlich das Publikum: Nicht Anzug, Schlips und Kragen, eher T- und Muskel-Shirt, Jeans, Sneakers, Cowboy-Hut und Stiefel. Und natürlich viele mit Tattoos auf der gern gezeigten Haut – immerhin war es ja ein auch vom Wetter her heißes Wochenende.

Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson

Der Veranstalter erwartete 2500 Menschen, die ihr Auto zeigen wollten, und etwa 15000 die sich an den beiden Showtagen die Fahrzeuge ansehen wollten – die einen für sich im Rundgang und im Gespräch mit dem vielleicht gerade anwesenden Eigentümer, die anderen vor der Bühne, wo die Autos vorgefahren und vom kundigen Experten im Dialog mit dem Fahrer erläutert wurden.

Natürlich gab es auch ein paar Motorräder von Harley-Davidson zu sehen und eine Lowrider-Show: Autos, die dank eingebauter Hydraulik Sprünge machen können, sich rütteln, schütteln und neigen. Wem das nicht genug war, der konnte sich auch der Live-Musik widmen (besonders am Samstagabend auf der After-Show-Party) oder seine Devotionalien-Sammlung dank der Sammler-Börse erweitern oder verkleinern, oder sein dreckiges Gefährt von halbnackten „Mädels“ beim Sexy-Car-Wash auf Vordermann bringen lassen. Und um das alles zu überstehen, gab es – natürlich – an vielen Ständen Burger & Co, getreu dem Motto Essen, wie die Amis.

Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Foto: Samantha Franson Quelle: Samantha Franson

Unterm Strich ist die Street-Mag-Show nichts anderes wie das jährliche Mai-Käfer-Treffen in Hannover, wo sich die VW-Oldi-Fans treffen – nur mit ein wenig verschobener Publikumszusammensetzung und dem „Haken“, dass die US-Car-Show zwölf Euro Eintritt kostet, während die Schau der Luftgekühlten am Messegelände frei zugänglich ist .

Street-Mag-Show auf dem Schützenplatz Quelle: Samantha Franson

Von Ralph Hübner