Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Pferdeturm-Kreuzung doch nicht gesperrt: Conti verschiebt Brückenbau
Hannover Meine Stadt Pferdeturm-Kreuzung doch nicht gesperrt: Conti verschiebt Brückenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 26.09.2019
Alles war schon vorbereitet: Eigentlich sollte die Hans-Böckler-Allee über das Wochenende voll gesperrt werden. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Continental hat den Bau der Brücke über der Pferdeturm-Kreuzung verschoben. Eigentlich wollte das Unternehmen die 71 Meter lange Brücke, die über die Hans-Böckler-Allee führen und zwei Gebäude des Neubaus miteinander verbinden soll, am Wochenende aufbauen.

Die Nachricht kam überraschend. Als Begründung für die Absage der Bauarbeiten gibt das Unternehmen an, dass einzelne Bauteile, die für den Aufbau der 130 Tonnen schweren Brücke notwendig sind, noch nicht fertig sind. „Wir hatten gehofft, dass doch noch alles klappt, aber leider ist es so nicht umsetzbar“, sagt Sven Klingelhöfer, der das Projekt betreut. Mit den Einsparungen, die das Unternehmen am Mittwoch ankündigte, habe der Verzug aber nichts zu tun, sagte der Projektleiter.

Hans-Böckler-Allee wird nicht gesperrt

Die für das Wochenende geplante Sperrung der Hans-Böckler-Allee am Pferdeturm, von der Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer und die Stadtbahnen betroffen gewesen wären, entfällt somit ebenfalls. Auch die Teilsperrung der Straße am darauffolgenden Wochenende, vom 4. bis 6. Oktober, ist somit nicht mehr notwendig.

Die Nachricht, dass die Straße am Wochenende doch nicht gesperrt wird, dürfte besonders das Eishockey-Team der Indians freuen. Diese hatten mit einem Eilantrag bis zuletzt versucht, das Vorhaben zu verhindern, da sie am Sonntag im Eisstadion am Pferdeturm ihr erstes Heimspiel der Saison gegen die Scorpions bestreiten.

So sah der Bauplan aus

Eigentlich hatte das Unternehmen die Bauarbeiten für die tonnenschwere Stahlkonstruktion lange vorbereitet und schon bis ins Detail geplant. Mit dem Beginn der Sperrung am Freitagabend sollten auch vier 200-Tonnen-Mobilkräne aufgebaut werden, welche die jeweils 35 Meter langen Brückenelemente später an ihren Platz über der Straße heben sollten.

So soll die fertige Conti-Brücke über der Pferdeturm-Kreuzung an der Hans-Böckler-Allee aussehen. Quelle: Continental AG

Auf Schwerlast-Lkw sollten noch am späten Abend die Brückenelemente die Baustelle über den Messeschnellweg erreichen und in der Nacht zu Sonnabend verbaut werden. Der Rohbau sollte etwa gegen fünf Uhr morgens stehen. Der gesamte weitere Sonnabend und der Sonntag war für die Stabilisierung der Brücke mit Querträgern und Windverbänden vorgesehen.

Ein Wochenende später sollte die Hans-Böckler-Allee erneut zu einem Teil gesperrt werden. An diesem Termin wollte die Conti eine Schutzverkleidung für die restliche Zeit der Bauarbeiten um die neue Brücke herum anbringen.

Neuer Termin für 2020 geplant

Nun versucht das Unternehmen einen neuen Termin für die Brücken-Bauarbeiten im Frühjahr 2020 zu finden. „Die Straßensperrung zu organisieren, von der ja auch die Üstra betroffen ist, dauert sehr lange“, begründete Klingelhöfer die Entscheidung. „Und im Winter wollen wir wegen der unvorhersehbaren Witterungsbedingungen nicht bauen.“

Die Zentrale ist fast fertig

Die Brücke ist eine der letzten Bauarbeiten, die vor der Fertigstellung der neuen Firmenzentrale in Kleefeld noch anstehen. Sie soll die größte von vier Brücken sein, welche die acht Gebäude des Neubaus, miteinander verbinden. Dort sollen künftig 1250 Mitarbeiter der Conti arbeiten. Den Neubau lässt sich die Conti einen hohen zweistelligen Millionenbetrag kosten.

Viel Glas und offene Wege: Die neue Conti-Hauptverwaltung soll ein Hingucker werden. Quelle: Continental AG

Von Johanna Steele

Die Türkei sucht weiter nach vermeintlichen Staatsfeinden auch im Ausland. Jetzt wurde ein 45-jähriger Mitarbeiter der hannoverschen Stadtverwaltung im Italienurlaub als mutmaßlicher Terrorist verhaftet.

26.09.2019

Mehrere Lkws sind auf der A 7 zwischen Berkhof und Schwarmstedt zusammengekracht. Die Autobahn ist voll gesperrt. In Fahrtrichtung Hamburg hat sich ein Stau von aktuell 14 Kilometern Länge gebildet.

26.09.2019

Die Insolvenz von Thomas Cook trifft die Kunden hart. Diverse Urlauber sitzen in ihre Urlaubsland fest, können ihre Reise nicht antreten oder müssen nachzahlen – auch Claudia Hintze aus Laatzen und Annabel Dietz aus Hannover.

26.09.2019