Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers Ex-OB Schostok Sprachpanscher des Jahres
Hannover Meine Stadt Hannovers Ex-OB Schostok Sprachpanscher des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 30.08.2019
Späte Ehrung: Stefan Schostok wurde der Titel „Sprachpanscher 2019“ verliehen. Quelle: Franson
HANNOVER

Was wird bleiben von Stefan Schostoks (SPD) Amtszeit als OB? Der Verein für Deutsche Sprache hat Ex-OB den wenig ehrenvollen Titel „Sprachpanscher 2019“ verliehen. Mit „Mitarbeiter*innen“, „Wählenden“ und „Radfahrenden“, einem Redepult statt einem Rednerpult und mit „Lehrenden“ statt Lehrern hatte Schostok zu Beginn des Jahres für bundesweites Aufsehen gesorgt. Und mit der Vorschrift, das Wort „je­der“ durch „alle“ zu ersetzen, hat er nach Ansicht der Sprachfreunde sogar die Bedeu­tung von Aussagen manipuliert.

36.000 Mitglieder des Dortmunder Vereins haben ihm nun den Titel für seine Vorschriften zur Behördensprache verliehen. Bundesweit war die hannoversche Stadtverwaltung zum Gespött geworden. Die Bemühungen um eine geschlechterneutrale Amtssprache wirkte doch sehr bemüht.

Unterschiedliche Reaktionen auf die Gendersprache

In Hannover stößt der Gendersprech auf unterschiedliche Reaktion. OB-Kandidat Eckhard Scholz (CDU) äußerte auf dem NP-Rendezvous, dass er das entspannt sehe. Er werde den Genderstern nicht zurücknehmen. Der Grünen-OB-Kandidat Belit Onay befürwortet die „geschlechtergerechte Verwaltungssprache“.

Ausgerechnet Marc Hansmann, Parteifreund von Schostok und OB-Kandidat, will die behördliche Rechtschreibreform rückgängig machen. „Wir hätten das innerhalb der Verwaltung breiter diskutieren müssen“, sagte er.

Ex-Stadtsprecherin Annika Schach bedankte sich per Twitter bei Schostok. „Hannover hat ein deutliches Zeichen für die Macht der Sprache bundesweit gesetzt und eine wichtige Debatte angestoßen“, schrieb sie. Schostok selbst ließ eine Anfrage der NP unbeantwortet.

Das Sternchen* zwischen der maskulinen und femininen Endung soll in der Schriftsprache als Darstellungsmittel aller sozialen Geschlechter und Geschlechtsidentitäten dienen. Damit soll es gezielt den Geschlechterdualismus aufheben, so begründete die Stadt Anfang des Jahres die Einführung des Sternchens in einer Pressemitteilung.

  • https://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Hannovers-Ex-OB-Schostok-zum-Sprachpanscher-des-Jahres-gewaehlt
  • https://www.neuepresse.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Ruiniert-die-Sprache-Experte-kritisiert-Gender-Verhalten-von-Behoerden

Von Thomas Nagel

Vergewaltigung in Hannover: Der Unbekannte, der sich am 12. August an einer Frau (38) in der Calenberger Neustadt vergangen hat, ist offenbar gefasst. Die Polizei nahm einen 33-Jährigen fest. Er sitzt inzwischen in U-Haft.

30.08.2019

Der Neubau der Conti-Zentrale am Pferdeturm in Hannover schreitet voran. Für den Bau der neuen Conti-Brücke, die die Gebäudeteile verbindet, muss Ende September die Hans-Böckler-Allee für drei Tage gesperrt werden – mit massiven Auswirkungen auf den Verkehr.

30.08.2019

Der Streit um die Millionen: Die Bürgermeister der Region Hannover rebellieren geschlossen gegen den Regionspräsidenten. Der Streit um die Regionsumlage ist zur Machtfrage geworden – auch wegen der Führungskrise im hannoverschen Rathaus.

30.08.2019