Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover will Teststadt für E-Taxis werden
Hannover Meine Stadt Hannover will Teststadt für E-Taxis werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 26.12.2018
GELADEN: Ein E-Taxi im nordrhein-westfälischen Hagen.
GELADEN: Ein E-Taxi im nordrhein-westfälischen Hagen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Qualitätsteststadt für E-Taxis – das ist ein neuer Titel, auf den Hannover abzielt. Gernot Hagemann von der Wachstumsgesellschaft hannoverimpuls hat das Projekt vorgestellt. Noch trete die Taxibranche bei der Frage nach Elektromobilität jedoch auf die Bremse, bedauert er.

Immerhin haben zwei Unternehmen, Hallo Taxi 3811 und Car Service Wifos, Förderanträge ans Bundesverkehrsministerium gestellt. 3811 wollte zwei Wagen mit Strom statt Sprit auf die Reise schicken, Car Service Wifos einen.

Die beiden ersten Förderanträge sind abgelehnt worden. „Leider“, bedauert Hagemann. Doch er sieht durchaus eine große Zukunft für das Vorhaben. Für andere Fördermittel habe der Bund „eine priorisierte Prüfung versprochen“.

Rund 600 Taxen in der Stadt

Der große Durchbruch mit der Elektromobilität scheitert noch an den Kosten und der zu geringen Reichweite. Laut Hagemann sind in Hannover rund 600 Taxen verteilt auf 233 Unternehmen unterwegs. Ein-Mann- oder Ein-Frau-Betriebe könnten sich die langen Ladezeiten schwerlich leisten.

Auch bei diesem Problem ist Abhilfe in Sicht. Vier Millionen Euro sollen in ein Projekt für induktives Laden fließen. Dabei wird die Energie von der Sendeeinheit zu einer Empfängerplatte am Fahrzeugunterboden übertragen. Das Taxi hält dafür genau über der Bodenplatte.

Bei einem 20-minütigen Stopp werden mehr als 20 Kilometer Reichweite „getankt“. Noch unzureichend, findet die Branche. Bei Reichweiten von 400 oder 500 Kilometern würden sich mehr Unternehmer auf E-Taxis einlassen. Von den Betriebskosten her könnte sich das für sie rechnen.

Hannover muss Gas geben, um den Titel zu gewinnen. Bislang hat München die größte E-Taxi-Flotte. Seit Juli pendeln zehn Jaguar i-Pace von der City zum Münchner Flughafen. Für jeden Kilometer, den die E-Autos mit einem Gast unterwegs sind, gibt es von der Stadt 20 Cent.

Von Vera König