Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wegen Geschenke-Trend: Volle City nach Weihnachten
Hannover Meine Stadt Wegen Geschenke-Trend: Volle City nach Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 27.12.2018
VOLLE CITY: Viele Menschen zog es am Donnerstag in die Innenstadt. Sie tauschten ihre Gutscheine oder Geldgeschenke ein. Inzwischen locken auch die ersten Geschäfte mit Rabattaktionen zum Winter.
VOLLE CITY: Viele Menschen zog es am Donnerstag in die Innenstadt. Sie tauschten ihre Gutscheine oder Geldgeschenke ein. Inzwischen locken auch die ersten Geschäfte mit Rabattaktionen zum Winter. Quelle: Fotos: Heidrich
Anzeige
Hannover

Dichtes Gedränge in den Geschäften, lange Schlangen an den Kassen – die City war am Donnerstag richtig voll. Denn etwa 250 000 Menschen nutzten den ersten Tag nach Weihnachten, um ihre Gutscheine oder Geldgeschenke einzutauschen.

„Das ist ein großer Trend. Uns freut das natürlich. An solchen Tagen macht es Spaß, Einzelhändler zu sein“, sagt Martin Prenzler von der City-Gemeinschaft. Mehr als die Hälfte der Geschenke unter dem Weihnachtsbaum seien inzwischen Gutscheine oder Geldscheine. „Für uns sind die Tage nach Weihnachten daher wichtiger als die davor“, erklärt Prenzler. Und schließlich sei der Donnerstag auch kein normaler Wochentag gewesen. Viele Arbeitnehmer hätten frei gehabt und seien mit ihrer Familie in die Innenstadt gefahren.

Es seien so vor allem junge Menschen unterwegs gewesen, die das Geldgeschenk von ihren Großeltern einlösen wollten. „Bei den Jungs sind da die Elektromärkte beliebt“, sagt Prenzler. Die jungen Frauen und Mädchen würde es eher in die Modeläden ziehen. Nicht mehr so im Trend wie noch vor einigen Jahren sei indes das Umtauschen von doppelten oder unerwünschten Ge­schenken – einfach, weil es inzwischen weniger vorkomme. „Wenn sich die Menschen heute unsicher mit einem Geschenk sind, verschenken sie eher Geldscheine“, beobachtet Prenzler.

Immerhin: Kein Chaos auf den Straßen

Das Chaos auf den Straßen blieb am Donnerstag größtenteils aus, und das, obwohl die Parkhäuser im Innenstadtbereich be­reits gegen 11 Uhr voll gewesen seien. Nach Angaben der Verkehrsmanagement-Zentrale sei es auf den Autobahnen in der Stadt ruhig gewesen, auch die Polizei Hannover verzeichnete keine größeren Behinderungen. Nur im Bereich der Kurt-Schumacher-Straße schoben sich die Autoschlangen dichter und langsamer vorwärts. „Viele Autofahrer wissen das inzwischen und meiden den Bereich“, erklärt Prenzler.

Für die Stadtbahnen der Üstra galt das nicht. Die Linie 10 fuhr den gesamten Tag oberirdisch. Es habe lediglich leichte Verspätungen bei den Bahnen gegeben, sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Das sei allerdings kein Grund gewesen, um die Bahnen in den Tunnel zu verlegen. „Man merkt, dass die Stadtbahnen am Steintor nicht mehr durch eine Baustelle müssen“, sagt Iwannek.

Prenzler rechnet fest damit, dass es auch am Freitag und Sonnabend sehr voll in der Stadt werden könnte. Auch über Silvester hinaus sei die Innenstadt traditionell meist gut besucht. „Die ersten zehn Tage nach Weihnachten sind für uns wichtig“, erklärt Prenzler.

Von Sascha Priesemann