Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover hebt ab: Über dem Kronsberg sind die Drachen los
Hannover Meine Stadt Hannover hebt ab: Über dem Kronsberg sind die Drachen los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 28.09.2019
Drachenfest auf dem Kronsberg: Nadine und Anton Frank freuen sich über die steife Briese. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Über dem Kronsberg sind wieder die Drachen los! Fluggeräte in allen Größen, Formen und Farben tummeln sich beim 21. Herbstfest des Drachenclubs „Hannover hebt ab“ am Himmel. Vom Anfänger bis zum Profi können alle Drachenfans ihre Flieger noch bis Sonntag kreisen lassen.

Zwischen Sticksfeld und Feldbuschweide sind sie nicht zu übersehen. Bunte Gespenster und Außerirdische, Pinguine, Seehunde und eine riesige Krake tanzen im Wind hoch über den Köpfen der stolzen Besitzer und staunenden Besucher. Wenn „Hannover hebt ab“ zum Herbstfest einlädt, ist der Vereinsname Programm. Schon am Freitag ließen viele Besucher bei optimalem Wind und Sonnenschein ihre Drachen steigen. Am Samstag mischte sich dann der eine oder andere Regenschauer ins Programm, was die Drachen aber jeweils nur kurzzeitig am Boden hielt. Dazwischen blieb viel Zeit, die Fluggeräte ausgiebig durch die Lüfte sausen zu lassen. Das taten auch Nadine (42), Anton (8) und Frida (5) Karl, die extra aus Minden angereist waren. Den Drachen hatten wir zwei Jahre lang nicht mehr genutzt. Jetzt wurde es mal wieder Zeit“, sagte Mutter Nadine. Antons Eindruck nach den ersten Flugminuten. „Der Drache fliegt immer noch super!“

Die Drachen sind los! Auf dem Kronsberg tummeln sich etliche Fluggeräte, darunter auch eine 28 Meter lange Krake. Quelle: Christian Behrens

XXL-Krake ist 28 Meter lang

Deutlich öfter in der Luft sind die Exemplare des Drachenclubs „Bleib bloß oben“ aus Osnabrück. Ihre 28 Meter lange XXL-Krake ist buchstäblich der größte Hingucker am Himmel. „Wir sind zum ersten Mal dabei. Eine tolle Veranstaltung, die Stimmung ist locker und familiär“, lobte Simone Marschall das Fest. Auch der knallrote, zehn mal drei Meter große Alien der Gastgeber aus Hannover kann sich sehen lassen. „Der ist komplett selbst gebaut, ein gutes Wochenende haben wir daran gesessen“, verriet Heiko Bodemann, gemeinsam mit Ralf Kruse Vorsitzender von „Hannover hebt ab“.

Bunte Fliegen tummeln sich am Himmel über dem Kronsberg. Die schönsten Bilder vom Drachenfest.

Flieger im Retro-Look gibt es bei Stefan Niemeyer aus Coppengrave (Landkreis Hildesheim) zu bestaunen. Er hat sich dem originalgetreuen Nachbau von historischen Drachen verschrieben. Die Modelle, von denen sich der 28-Jährige inspirieren lässt, waren schon vor über 100 Jahren am Himmel. Gestelle aus Fichten- oder Kiefernholz, bespannt er mit Baumwollstoff. „Theoretisch können diese Drachen bis zu fünf Kilometer hochfliegen. Früher hat man sie unter anderem mit Messinstrumenten für Wetterbeobachtungen steigen lassen“, erklärt er.

Drachen im Retro-Look: Stefan Niemeyer baut Fluggeräte nach historischem Vorbild. Quelle: Christian Behrens

Kinder basteln eigene Drachen

Beim Drachenfest ist aber nicht nur am Himmel viel los, auch am Boden gibt es ein buntes Programm. Im Bastelzelt können Kinder ihren eigenen kleinen Drachen bauen und bemalen. Auch am Samstag waren viele Kinder mit viel Engagement und Begeisterung bei der Sache. „Meinen werde ich gleich fliegen lassen“, verriet Johanna (5). Außerdem bietet das Unternehmen HQ/Invento eine Flugschule an, bei der Neugierige auch ohne eigenen Drachen erste Erfahrungen sammeln können. „Wer dann Lust auf mehr bekommt, kann hier auch einen Drachen kaufen“, so Bodemann.

Der Eintritt am Kronsberg ist frei, Stände bieten Essen und Trinken an. Ein Höhepunkt ist am Samstagabend das Nachtfliegen, wenn bei Einbruch der Dunkelheit beleuchtete Drachen aufsteigen. Das Fest läuft am Samstag noch bis 22 Uhr und am Sonntag von zehn bis 17 Uhr.

Von André Pichiri

Wie steht es um die Kultur in Hannover? Wo gibt es Defizite, wo liegen die Chancen? Die OB-Kandidaten von CDU, SPD und Grünen nehmen Stellung im NP-Check.

28.09.2019

Demnächst beginnen etwa 4549 Studierende ihr Studium an der Leibniz Universität in Hannover. Viele von ihnen sind noch auf der Suche nach einer Wohnung. Das Studentenwerk erlaubt Doppelbelegungen in seinen Wohnheimen.

28.09.2019

Erst verschwand eine Polizeipistole, dann ein Geheimdokument beim Landeskriminalamt und nun sind alte vertrauliche Polizeipapiere unauffindbar: Das Innenministerium ist wegen zögerlicher und unvollständiger Information über Polizeipannen erneut in Erklärungsnot geraten.

28.09.2019