Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Verfolgungsjagd auf der A2: Audi-Fahrer flüchtet mit 240 km/h vor der Polizei
Hannover Meine Stadt

Hannover: Verfolgungjagd mit Polizei auf A2 Richtung Dortmund

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 15.11.2021
Die Polizei hat den Flüchtigen nach einer Verfolgungsjagd auf der A 2 gestellt.
Die Polizei hat den Flüchtigen nach einer Verfolgungsjagd auf der A 2 gestellt. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Mit phasenweise 240 Kilometern pro Stunde hat ein 32-Jähriger am Sonntag versucht, auf der A 2 Richtung Dortmund der Polizei zu entkommen. Kurz vor der Ausfahrt Herford konnte der Flüchtige festgenommen werden. An seinem Audi war ein Reifen geplatzt.

Gegen 21.55 Uhr wollte eine Zivilstreife den Audi-Fahrer kontrollieren. Er wurde auf den Parkplatz Bückethaler Knick herausgewunken. Zunächst folgte der Mann der Anweisung. Aber in der Abfahrt zum Parkplatz habe er wieder beschleunigt und sei mit sehr hoher Geschwindigkeit geflohen, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Hannover mit.

Flüchtiger Autofahrer ist aus offenen Vollzug geflohen

Auf seiner Flucht habe der Mann mehrere andere Wagen rechts überholt oder geschnitten. In Höhe der Anschlussstelle Lauenau holte die Zivilstreife den Raser wieder ein. Am Ende der Verfolgungsjagd stieg der Flüchtige mit erhobenen Armen aus seinem Auto aus. Die Beamten stellten fest, dass es sich bei dem 32-Jährigen um einen Insassen der Justizvollzugsanstalt Attendorf (Nordrhein-Westfalen) handelte. „Er war aus dem offenen Vollzug nicht zurückgekehrt“, sagte der Polizeisprecher. Er besitzt keinen Führerschein und hatte Marihuana konsumiert. Bei ihm fanden die Ermittler etwa ein Gramm der Droge.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Drogeneinfluss, Besitzes von Drogen, Straßenverkehrsgefährdung und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Personen, die von dem grauen Audi auf der A 2 behindert worden sind, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Hannover unter Telefon (05 11) 1 09 89 30 zu melden.

Von Thomas Nagel