Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: UFA sucht die Superstars von morgen
Hannover Meine Stadt Hannover: UFA sucht die Superstars von morgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 31.05.2019
Mittendrin: In der Ernst-August-Galerie finden Freitag und Sonnabend die UFA-Castings statt. Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

Der Applaus des Live-Publikums wird stiller, die Kamera läuft, die Scheinwerfer gehen an und vor den Fernsehern sitzen Millionen von Menschen voller Spannung auf das, was nun kommen mag. So oder so ähnlich muss es sein, auf einer großen TV-Bühne zu stehen. Ein Gefühl, das man wohl nur beschreiben kann, wenn man es selber erlebt hat. Dutzende Hannoveraner wollen genau das – und haben am Freitag und Sonnabend die Chance, ihren Traum wahr werden zu lassen.

Denn an diesen zwei Tagen sucht die Universum Film AG (UFA) in der Ernst-August-Galerie nach bislang unentdeckten Talenten – und das in nahezu allen Bereichen. Egal, ob Sänger, Schauspieler, Tänzer oder Quiz-Show-Kandidat – hier kann jeder seine Chance nutzen.

Anzeige

„Singen ist meine ganz große Leidenschaft“

So wie Leona Schack aus Hannover. Die 20-Jährige hat den Traum von einer großen Gesangkarriere. Mutter Andrea erzählt: „Seit sie vier Jahre alt ist, liebt sie das Singen.“ Nun steht sie in der Galerie vor der Kamera und singt „Better Place“ von Rachel Platten, „Beautiful“ von Christina Aguilera und „Read All About It“ von Emeli Sandé. Und das auch noch sehr gut, findet auch UFA-Aufnahmeleiter Otto Nitschke: „Vor allem beim letzten Song hast du die Emotionen schön transportiert.“ Und falls es mit der großen Starkarriere doch nicht klappt? „Ab Herbst will ich Sonderpädagogik oder Lehramt studieren“, sagt Leona. Aber: „Das Singen ist schon meine ganz große Leidenschaft.“

Ob es geklappt hat, entscheidet sich erst später

Hat Hoffnung: Liridon Rexhepi will sein Können als Schauspieler unter Beweis stellen. Quelle: Petrow

Eine große Passion hat auch Liridon Rexhepi. Der 19-Jährige hat es allerdings auf das Schauspielern abgesehen. Seine Wartenummer hat er schon bekommen, doch noch ist er unsicher. Soll er es wirklich wagen? „Ich wollte erstmal gucken, wie das alles hier so läuft“, sagt der Abiturient, der demnächst eine Ausbildung als Grafikdesigner beginnt. Zwei Jahre hat er bereits an der Schule geschauspielert. Seine Lehrerin war begeistert von ihm: „Sie hat gesagt, dass ich spiele, als wenn ich die Maske eines anderen Menschen anziehen würde.“

Ob es für eine der großen TV-Produktionen der UFA wie etwa „Deutschland sucht den Superstar“, „SOKO Leipzig“, „GZSZ“ oder „Charité“ gereicht hat, werden die Kandidaten erst später erfahren. Doch in einem sind sich alle Kandidaten hinterher einig: Es hat Spaß gemacht!

Von Janik Marx