Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Tod auf der Limmerstraße: Verteidiger kritisieren Nebenklage-Anwalt
Hannover Meine Stadt Tod auf der Limmerstraße: Verteidiger kritisieren Nebenklage-Anwalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 30.04.2019
Der Schläger von der Limmerstraße: Muharrem C. Heute wird das Urteil in seinem Prozess verkündet. Quelle: Dröse
Hannover

Im Prozess um die tödlichen Schläge gegen den Fußgänger Ilja T. (40) auf der Limmerstraße hat sich der Angeklagte Muharrem C. (28) am Dienstag bei der Familie des Opfers entschuldigt: „Es tut mit leid, was passiert ist“, sagte er in seinem letzten Wort, bevor die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Hannover am späten Vormittag das Urteil verkündet.

Die Verteidiger von C. hatten sich in ihren Schlussvorträgen über die Wortwahl der Vertreter der Nebenklage echauffiert. Anwalt Fritz Willig, der den Bruder des Toten vertritt, hatte von einer „Hinrichtung mit Kick-Boxschlägen“ gesprochen. Verteidiger Torben Müller warf Willig „Effekthascherei“ vor.

Müller und sein Kollege Helmut Pollähne stimmte Staatsanwältin Kathrin Heuer zu, die das Geschehen am 8. Oktober 2018 auf der Limmerstraße nach der Beweisaufnahme als Körperverletzung mit Todesfolge einstufte und von einem minderschweren Fall ausging. Ihr Antrag, C. zu einer Strafe von fünf Jahren und acht Monaten zu verurteilen, hielten die Verteidiger aber für viel zu hoch. Einen eigenen Antrag bezüglich des Strafmaßes stellten sie allerdings nicht.

Schwurgerichtskammer-Vorsitzender Wolfgang Rosenbusch will das Urteil gegen 11.15 Uhr verkünden.

Von Britta Mahrholz

Vorläufiger Höhepunkt in der Rathausaffäre in Hannover: An diesem Dienstag wird Oberbürgermeister Schostok voraussichtlich seinen Rücktritt ankündigen. Um 11 Uhr tritt er vor die Presse, seit 9 Uhr informiert die Fraktionschefs der Ratsversammlung über sein weiteres Vorgehen.

30.04.2019

In einer Wohnung am Engelbosteler Damm in Hannover ist am Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit 25 Fahrzeugen im Einsatz. Sieben Bewohner und zwei Feuerwehrleute wurden verletzt. Schaden: 100.000 Euro

30.04.2019

Tragische Wendung nach dem Busunglück von Madeira: Fünf Tage haben zwei Männer in einem Kölner Krankenhaus um das Leben ihrer Stiefmutter (67) aus Hannover gezittert. Am Ende stellte sich raus, dass es sich um eine tragische Verwechslung handelte.

29.04.2019