Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Sudanesen protestieren gegen Machthaber
Hannover Meine Stadt Hannover: Sudanesen protestieren gegen Machthaber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 03.04.2019
Sudanesen demonstrierten schon 2018 in Hannover gegen die Zustände in ihrem Heimatland. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Die Teilnehmer der Kundgebung am Schillerdenkmal wollen sich gleichzeitig mit den aktuellen Protesten im Sudan gegen den Machthaber solidarisieren, heißt es in einer am Mittwoch vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat verbreiteten Erklärung. Anlässlich des 30. Jahrestages der Machtübernahme Al-Bashirs würden sudanesische Regimegegner an diesem Wochenende weltweit auf die Straße gehen.

Seit Februar gilt Ausnahmezustand

Im Sudan geht die Regierung den Angaben zufolge seit Wochen „mit gnadenloser Härte“ gegen Demonstranten vor. Seit Mitte Dezember seien nach Angaben von Menschenrechtsgruppen 60 Menschen getötet und mehr als Tausend festgenommen worden. Die Verhafteten seien psychischer und physischer Folter ausgesetzt. Am 22. Februar habe das Regime den Ausnahmezustand über das Land verhängt.

Opposition verlangt Einstellung der Geschäftsbeziehung

Die Oppositionellen appellieren auch an die Bundesregierung und die Europäische Union, die Unterstützung für Al-Bashir einzustellen und nicht länger Geschäfte mit seiner Regierung zu machen. Gegen den Staatspräsidenten, der mit islamistischen Organisationen in etlichen Ländern zusammenarbeite, liege ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs vor.

Von epd

Anfahrt zur Hannover Messe und dann das: Nach einem schweren Unfall musste die A2 bei Braunschweig in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt werden.

03.04.2019

Schwerer Unfall am Dienstagabend auf der K125 zwischen Schwüblingsen und Sievershausen. Dabei wurde eine 18-jährige Fahranfängerin schwer verletzt.

03.04.2019

Gerhard W. (76) überfuhr eine Fußgängerin zwei Mal und hätte sie beinahe getötet. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Doch der Rentner kann mit einer milden Strafe rechnen.

03.04.2019