Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Streit um Zwangsehe: Verschmähter Bräutigam greift mit Machete an
Hannover Meine Stadt Streit um Zwangsehe: Verschmähter Bräutigam greift mit Machete an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 21.07.2019
Angriff mit Machete in der List. Quelle: Symbolbild
Hannover

Der Streit um eine Zwangsehe hat offenbar in der List zu einem Angriff mit einer Machete geführt. Wie Polizeisprecher Philipp Hasse am Sonntag mitteilte, hatte ein 27-Jähriger am Freitagabend auf der Podbi mit dem Schwert auf den Ford Fusion eines 18-Jährigen eingeschlagen. Letzterer soll nicht damit einverstanden gewesen sein, dass seine 14-jährige Schwester mit dem 13 Jahre älteren Mann verheiratet werden soll. Alle Beteiligten sind rumänische Staatsbürger.

Schlag mit Machete gegen Windschutzscheibe

Und das ist passiert: Als der 18-Jährige am Freitag gegen 22.15 Uhr von seiner Wohnanschrift an der Podbi losfuhr, tauchte plötzlich der 27-Jährige auf. Etwa 50 Meter war der Jüngere gefahren, als der Mann vor das Auto sprang und mit der Machete gegen die Windschutzscheibe schlug.

Der Fordfahrer wich dem Angreifer aus. Das Auto prallte aber gegen einen Bordstein. Laut Hasse entstand an dem Wagen 3500 Euro Schaden.

Der Macheten-Mann flüchtete. Nach ihm wird gefahndet. Noch ohne Erfolg. Er ist verschwunden. Ebenso die Machete.

Nordstadt: Razzia in Wohnung des Angreifers

Die Polizei hat inzwischen die Wohnung des 27-Jährigen in der Nordstadt durchsucht. Auch das bislang ohne Ergebnis. „Seitens der Polizei gibt es aber Kontakt zu einem Rechtsanwalt, der den 27-Jährigen vertritt“, so Hasse.

Gegen den verschmähten Bräutigam läuft ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Von Britta Mahrholz

Jahrelang wurde die Frau (37) von ihrem Ex in Hannover gestalkt. Doch die Familienrichterin ahndete zwei Verstöße gegen das Näherungsverbot nicht. Mit einer kuriosen, aber rechtswidrigen Begründung.

21.07.2019

Auf der Drogenmeile hinter dem Hauptbahnhof Hannover eskaliert die Gewalt. Am Weg zwischen dem Konsumraum „Stellwerk“ und der Fernroder Straße wurde ein 28-Jähriger mit einem Pflasterstein niedergeschlagen. Der mutmaßliche Täter – ein 59-jährige Afghane – ist auf der Flucht.

21.07.2019

Am Sonnabend hat in der List in den Räumen des alten „Rockzipfels“ das „List:ich“ eröffnet. Die Inhaber Sabine Stockmann (34) und Janitra Indra (36) wollen mit dem Namen auch ihre Verbundenheit mit dem Stadtteil ausdrücken.

21.07.2019