Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Abriss „Baby-Walz“-Haus startet – Hirmer zieht in Neubau
Hannover Meine Stadt Abriss „Baby-Walz“-Haus startet – Hirmer zieht in Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 31.10.2018
ZUKUNFT: So soll der Neubau nahe des Steintorplatzes in Hannovers Georgstraße aussehen. Zuletzt stand hier ein Gebäude  in Kacheloptik, indem Jahrzehnte Baby-Walz residierte.
ZUKUNFT: So soll der Neubau nahe des Steintorplatzes in Hannovers Georgstraße aussehen. Zuletzt stand hier ein Gebäude in Kacheloptik, indem Jahrzehnte Baby-Walz residierte. Quelle: Illustration – Guder Hoffend Architekten
Anzeige
Hannover

Die Ecke Georgstraße – Limburgstaße – Schmiedestraße erhält ein neues Gesicht: Montag sollen die Abrissarbeiten des bekannten Gebäudes mit der Kacheloptik starten. Der Bauzaun steht, das Innere des Hauses wurde in den vergangenen Wochen schon geräumt – jetzt sind die Bagger sind vor Ort,. Und dort, wo jahrzehntelang „Baby-Walz“ sein Sortiment anbot, wird künftig der Übergrößenspezialist „Hirmer Große Größen“ residieren. Der Textilhändler sitzt derzeit noch in der Schillerstraße, gerade mal 130 Meter entfernt, und betreibt in Deutschland 13 weitere Filialen, dazu eine In Wien. Baby-Walz hat derzeit offenbar kein Interesse mehr am Standort Hannover und vorerst nicht die Absicht, hier an anderer Stelle wieder zu eröffnen.

ANBLICK: So soll der Neubau aussehen, wenn man vom Steintorplatz her auf ihn zu geht (links Limburgstraße, rechts Schmiedestraße). Quelle: Guder Hoffend Architekten

Der Immobilieninvestor Rudolf Sander hat das Gebäude mit der Kachelfassade vor rund fünf Jahren von einer dänischen Investorengruppe erworben. Das Modernste an dem Bau sei der Fernwärmeanschluss, erklärte er der NP – der Rest des auf Kriegstrümmern errichteten fünfstöckigen Baus sei in einem Zustand (schlechte Energiewerte, zu geringe Deckenhöhen, marode Fenster, feuchter Keller), bei dem sich eine Modernisierung nicht lohne – daher die Lösung Abriss und Neubau. Sander erwartet in dieser Woche die Baugenehmigung für den Neubau. Wenn alles gut läuft, soll im Frühjahr 2020 „vielleicht so um Ostern herum“ der Neubau mit Leben erfüllt sein. Ursprünglich hatte der Immobilienunternehmer mit Kosten von etwa drei Millionen Euro kalkuliert – doch „da hatte ich zu tief gegriffen, das war wohl Wunschdenken. Bauen ist teuer geworden, es werden wohl so etwa fünf Millionen Euro nötig sein.“

GESCHICHTE: Im bisherigen Gebäude Georgstraße 8b war jahrzehntelang Baby-Walz“. Quelle: Decker

Der 22 mal 18 mal 18 Meter messende Neubau soll wieder etwa 1500 Quadratmeter Nutzfläche bieten, 800 davon für den Textilhändler und drei Mal 200 für die Büroetagen oben drüber.

Von Ralph Hübner