Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Stadt saniert alte Mauer am Hohen Ufer
Hannover Meine Stadt Stadt saniert alte Mauer am Hohen Ufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 16.05.2019
Eingerüstet: Die historische Mauer am Hohen Ufer. Sie soll bis Ende Juli saniert werden. Quelle: Wallmüller
Hannover

Das Hohe Ufer bleibt Dauerbaustelle. Während zwischen Marstall und Goethestraße der zweite Abschnitt der neuen Flaniermeile an der Leine entsteht, hat die Stadt den kompletten Bereich zwischen Beginenturm und Schlossbrücke eingerüstet. Er muss saniert werden.

In dem historischen Mauerwerk weisen zahlreiche Fugen Schäden auf, Risse haben sich gebildet. Für rund 150 000 Euro lässt die Stadt den Abschnitt erneuern.

Stadt: Keine Einsturzgefahr

Dabei handele es sich um eine „planmäßige Sanierung, die immer mal wieder notwendig ist“. Es sei aber nicht so, dass die Mauer einsturzgefährdet sei, betont Stadtsprecherin Michaela Steigerwald.

Auf der gegenüberliegenden Seite war das der Fall gewesen. Die Überreste der historischen Leineinsel dort waren so marode, dass sie komplett ins Wasser zu stürzen drohten. Die Situation war so brenzlig, dass die Stadt die Passage für Kanufahrer sperren musste.

Der Stadt blieb nichts anderes übrig, als die denkmalgeschützte Mauer komplett abzureißen und diese mit den alten Steinen vor einer soliden Betonkonstruktion neu zu errichten.

Mauer soll auch Schutz vor Graffiti bekommen

Am gegenüberliegenden Ufer soll es so weit nicht kommen. Deshalb die Sanierung. Erneuert werden sollen auch die Geländer. Die alten bauten Arbeiter am Donnerstag ab. Außerdem soll ein Graffiti-Schutz aufgetragen werden. Voraussichtlich im Juli soll alles fertig sein.

Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der neuen Flaniermeile laufen laut Stadt mittlerweile nach Plan, nachdem sie zwischenzeitlich unterbrochen worden waren. Der Stadt waren die Angebote der Baufirmen zu teuer gewesen. Sie schrieb das Vorhaben erneut aus. Nach eigenen Angaben tatsächlich zu einem besseren Kurs.

Geht alles glatt, sollen die Arbeiten an dem Abschnitt, der auch eine Freitreppe zum Wasser hin bekommen wird, bis zum Ende des Jahres abgeschlossen werden. Die Neugestaltung des Hohen Ufers lässt sich die Stadt sechs Millionen Euro kosten.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Der Sport“ von Eduard Bargheer (†77) ist eins der größten Mosaike in Europa. Es hängt am Südeingang der HDI-Arena, Restauratoren sanieren es seit dieser Woche. Und das bedeutet viel Arbeit.

17.05.2019

Schneller über die Straße ohne Rot und Grün? Oder lieber die sichere Variante? Das können Fußgänger künftig an drei Ampeln in Hannover selbst entscheiden. Doch bei der Stadt sind die Zweifel offenbar groß, dass die Bürger die neue Technik auch verstehen.

16.05.2019

Noch ist OB Stefan Schostok im Amt. Warum und wie es weitergeht, erklären wir hier.

16.05.2019