Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: So kauft man(n) Weihnachtsgeschenke ein
Hannover Meine Stadt Hannover: So kauft man(n) Weihnachtsgeschenke ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 27.11.2017
Anzeige
Hannover

„Wichtig für den Kaufentscheid sind für 51 Prozent der Befragten persönliche Empfehlungen von Freunden und Bekannten“, sagt Oliver Gansser, der Vize-Direktor der FOM.
Die Umfrage hatte die FOM in Hannover zwischen dem 15. September und 31. Oktober in Hannovers City durchgeführt, befragt wurden rund 514 Personen ab zwölf Jahren in persönlichen Interviews. Unterm Strich gilt: Die Hannoveraner planen, weniger Geld für Weihnachtsgeschenke auszugeben als im Bundesdurchschnitt. 428 Euro möchten sie im Mittel investieren, 465 Euro die Menschen bundesweit. Beschenkt werden am ehesten Partner (72,2 Prozent), dann Eltern (65,2 Prozent), Verwandte, Kinder und Freunde.

Offenbar kein Klischee ist, dass Männern erst kurz vor Heiligabend einfällt, dass Weihnachten ist: Laut dieser Umfrage sind es bis Mitte Dezember vor allem Hannovers Frauen, die Geschenke einkaufen, dann kippt die Lage und deutlich mehr Männer stürzen sich in die City. Am 23. und 24. Dezember sind es sogar noch 11,6 Prozent. Auch ein Ergebnis: Hannovers Männer geben rund 30 Euro weniger aus als die Frauen dieser Stadt.

Laut Oliver Gansser hat Hannover bei der Weihnachtsumfrage in zwei Bereichen eine Spitzenposition im Bundesvergleich: Die Generation der Rentner (63 bis 99 Jahre) gibt knapp 545 Euro für Geschenke aus. Und in keiner Stadt Deutschlands werden so viele Gutscheine für Kunst- und Theaterveranstaltungen gekauft wie in Hannover. Was sonst noch am 24. Dezember unter dem Weihnachtsbaum liegt, da unterscheidet sich Hannover nicht von anderen Städten: Kosmetik, Spielwaren, Bücher, Schmuck, Bekleidung, Elektrogeräte. Und wer einkauft, tut dies am liebsten in den Innenstadtgeschäften, Bestellungen im Internet kommen allerdings knapp dahinter.