Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Sechs Millionen mehr für Studentenwerke
Hannover Meine Stadt Hannover: Sechs Millionen mehr für Studentenwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 11.10.2011
Quelle: Dröse
Hannover

Durch diese beträchtliche Erhöhung könnten die Serviceangebote für Studierende, etwa die Öffnungszeiten der Mensen, deutlich ausgeweitet werden, sagte Wissenschaftsministerin Johanna Wanka am Dienstag in Hannover.

Die fünf Studentenwerke im Land beraten Studenten, betreiben 71 Mensen und Cafeterien und stellen 15 000 Wohnheimplätze zur Verfügung. Das Land unterstützt die Studentenwerke in Hannover, Braunschweig, Göttingen, Osnabrück und Oldenburg jährlich mit 14,5 Millionen Euro. Für 2012 und 2013 stellt die Regierung zusätzlich jeweils drei Millionen Euro bereit, um den gestiegenen Anfängerzahlen aufgrund des doppelten Abiturjahrgangs und der Aussetzung der Wehrpflicht gerecht zu werden.

Die Wohnsituation für Studienanfänger in Niedersachsen sei aber nicht so angespannt wie in anderen Bundesländern, erklärte die Geschäftsführerin des Studentenwerks Osnabrück und Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke in Niedersachsen, Birgit Bornemann. "Wir müssen keine Container aufbauen." Engpässe gebe es immer am Anfang des Wintersemesters, dies sei auch in den vergangenen Jahren so gewesen.

In Niedersachsen haben 13 Prozent der Studierenden einen Wohnheimplatz. Bereits im Jahr 2009 hatte die Landesregierung den Studentenwerken mit Blick auf den doppelten Abiturjahrgang 4,2 Millionen Euro für Sanierungen aus Mitteln des Konjunkturpakets II bewilligt. Die Studentenwerke entscheiden nun selbst, wie sie das zusätzliche Geld ausgeben. So müsse beispielsweise am Hochschulstandort Lingen eine komplette Infrastruktur geschaffen werden, erklärte Bornemann. Anderenorts werden Cafeterien und Mensen länger geöffnet bleiben, weil für die Erstsemester auch am späten Abend und samstags Vorlesungen und Seminare anstehen. dpa