Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Rübergehen oder warten? Hannover träumt an Schlafampeln
Hannover Meine Stadt Rübergehen oder warten? Hannover träumt an Schlafampeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.05.2019
Neu: Drei „Schlafampeln“ sind am Montag in Betrieb gegangen: die beiden Fußgängerampeln zwischen Uni-Hauptgebäude und der Haltestelle Leibniz Universität sowie eine weitere am nördlichen Zugang zur Haltestelle „Schneiderberg/Wilhelm-Busch-Museum“. Quelle: Fotos: Wallmüller
Hannover

So ganz hatten die Menschen den Dreh am ersten Tag noch nicht raus: Montag gingen drei sogenannte Schlafampeln in Betrieb – zwei an der Nienburger Straße auf Höhe der Haltestelle „Leibniz Universität“ sowie eine weitere an der Haltestelle „Schneiderberg/Wilhelm-Busch-Museum“.

Die meisten Fußgänger benutzten die Ampeln wie bisher: drücken, warten, bis es grün wird – und dann die Straße überqueren.

Mehr Entscheidungsfreiheit für Fußgänger und Radfahrer

Doch die Ampeln bieten dabei eine ganz neue Funktion: Als Fußgänger kann man entscheiden, ob man drückt und die Autofahrer daraufhin Rot bekommen. Oder man die etwas risikoreichere Variante wählt und einfach rübergeht, sobald kein Auto mehr in Sicht ist. Denn wird sie nicht bedient, ist die Fußgängerampel ausgeschaltet – und zeigt weder Rot noch Grün an.

Positive Resonanz für neues Ampelsystem

Politik und Verbände versprechen sich viel von diesem Modell: „Die Schlafampeln sorgen für mehr Verkehrsfluss, indem sie Fußgängern nur dann Vorfahrt geben, wenn sie sie auch brauchen“, sagt Christine Rettig, Sprecherin des ADAC-Regionalclubs Niedersachen/Sachsen-Anhalt. Und auch die Fußgängerlobby ist begeistert vom neuen Ampelsystem: „Jeder kann selber entscheiden, es gibt keine Nachteile. Wenn man sich unsicher ist, kann man als Fußgänger immer grün anfordern“, erklärt Krzysztof Mieloch vom Fuss e.V.

Bewusst genutzt wurde das System am ersten Tag allerdings noch kaum. Entweder drückten die Menschen und warteten auf Grün, oder sie liefen einfach rüber, ohne die Neuerung zu bemerken – nun wenigstens entkriminalisiert bei ausgeschalteter Ampel. Doch die Idee finden dennoch viele gut: „Gerade hier an der Universität ist es ganz sinnvoll“, sagt Fahrradfahrer Philipp Hyllus (43). So sehen das auch die beiden Studentinnen Kathrin und Michelle: „Sonst gehen wir auch so rüber. Wenn die Ampel einfach aus ist, ist es besser.“

Menschen brauchen Zeit zur Umgewöhnung

Um auf die Funktion hinzuweisen, hat die Stadt Aufkleber über den Ampeldrückern angebracht. Wer mehr Informationen möchte, kann diese per QR-Code abrufen. So sollen Fußgänger und auch Radfahrer schon bald damit vertraut sein. Parallel befragt die Stadt Verkehrsteilnehmer nach ihrer Meinung zu der geänderten Steuerung. Und auch Krzysztof Mieloch ist sich sicher: „Das sind die ersten Anlagen dieser Art in Hannover, das kennt man erstmal nicht. Aber mit der Zeit ändert sich das.“

Von Janik Marx

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leibniz-Universität weiht am Mittwoch ihre Begegnungsstätte für Wissenschaft und Kunst ein. Für den Umbau des ehemaligen Königlichen Pferdestalls in der Nordstadt hat Alt-Hochschulpräsident Erich Barke zwei Millionen Euro Spendengelder eingeworben. Der zweite Bauabschnitt folgt ab 2020.

21.05.2019

So eine Badesaison wie 2018 will die DLRG nicht wieder erleben. Bei Badeunfällen in Hannovers Gewässern starben fünf Menschen. Fast alle wären vermeidbar gewesen. Wer Schwimmkurse buchen will, muss jedoch oft lange warten.

21.05.2019

Behinderungen am Montagabend bei der Üstra: Wegen eines Oberleitungsschadens war die Stadtbahnlinie 6 im Norden von Hannover vorübergehend unterbrochen.

20.05.2019