Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Rund 300 Biker bei Motorrad-Gottesdienst
Hannover Meine Stadt Hannover: Rund 300 Biker bei Motorrad-Gottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 26.05.2019
In Gedenken an die Opfer: Mehr als 300 Motorrad-, Roller-, und Quadfahrer haben am diesjährigen Motorrad-Gottesdienst teilgenommen.
In Gedenken an die Opfer: Mehr als 300 Motorrad-, Roller-, und Quadfahrer haben am diesjährigen Motorrad-Gottesdienst teilgenommen. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Hannover

Es riecht nach Benzin, die Motoren heulen, die schweren Maschinen stehen bereit: Mit lautem Geknatter sind am Sonntag nach Angaben der Veranstalter 324 Motorrad-, Roller-, und Quadfahrer aus Hannover, Hameln, Celle und Braunschweig vom Georgsplatz aus im Konvoi zur Sankt Joseph Kirche in Vahrenwald gefahren. Anlass der Demo-Fahrt war der 16. gemeinsame Motorrad-Gottesdienst zum Gedenken an die in der vergangenen Saison verstorbenen Biker aus der Region. Vierzehn Fahrer zwischen 23 und 83 Jahren waren es 2018.

Ganz bewusst werden während des Gottesdienstes alle Opfer mit Namen, Alter und Unfallhergang erwähnt, so Pfarrer Heinrich Plochg der selber seit 30 Jahren Motorrad fährt. Und das hat einen guten Grund: „Wir wollen auch auf die Partnerschaft und das aufeinander Acht geben im Straßenverkehr aufmerksam machen.“ Die meisten Fahrer seien nach Angaben von Plochg durch Missachtung der Vorfahrt ums Leben gekommen.

Besucher gedenken der Verstorbenen

Das kennt auch Andreas Weigel (54). „Es wird kaum Rücksicht genommen, deswegen fahre ich noch vorsichtiger.“ Er ist schon als Kind Teil der Gemeinde gewesen. „Ich möchte hier den Verstorbenen gedenken“, sagt er. So geht es auch dem 17-Jährigen Dorian Muhs, der erst seit drei Wochen seinen Führerschein der Klasse A1 (Leichtkraftrad) hat. „Ich kenne mehrere von den Verstorbenen und möchte sie wertschätzen.“

Marie-Luis Arndt sitzt zwar nicht am Gashahn, fährt aber öfter als Sozius hinter ihren Mann mit. „Diese Gefühl der Gemeinschaft bei dem Motorrad-Gottesdienst ist uns wichtig“, so die 60-Jährige. Das lobt auch Stefan Sander (51), der schon von Anfang an dabei ist. „Es ist einfach eine tolle Veranstaltung.“

Gemeinsamer Ausklang bei einer Bratwurst

Und so sitzen die Fahrer nach dem Gottesdienst mit der Rockband Sugarplumfairy und dem Gospelchor Our Voices noch lange bei einer Bratwurst zusammen.

Von Cecelia Spohn