Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Toter Winkel: Region rüstet Lastwagen mit Abbiegeassistenten aus
Hannover Meine Stadt Toter Winkel: Region rüstet Lastwagen mit Abbiegeassistenten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 25.04.2019
Die Region Hannover rüstet Fahrzeuge der Straßenmeistereien mit Abbiegeassistenten nach.
Die Region Hannover rüstet Fahrzeuge der Straßenmeistereien mit Abbiegeassistenten nach. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Immer wieder sterben Radfahrer und Fußgänger unter den Rädern von tonnenschweren Lastern. Schlichtweg, weil sie sich während des Abbiegevorgangs des Brummis im toten Winkel befanden. Jetzt lenkt die Region Hannover ein und rüstet 20 Fahrzeuge der Straßenmeistereien nach.

Zahlen sind alarmierend

Die Zahlen sind alarmierend: Zwischen 600 und 700 Abbiegeunfälle wurden bundesweit 2018 registriert, rund 40 davon tödlich. In Hannover etwa überrollte ein 40-Tonner an der Vahrenwalder Straße einen elfjährigen Jungen, im November starb eine 16-Jährige in Burgdorf, weil sie ein rechts abbiegender LKW-Fahrer nicht gesehen hatte. Auf der rechten „Beifahrerseite“ ist der tote Winkel von Lastern besonders groß und die Unfallgefahr enorm.

Technik, die Leben retten kann

Das hat auch die Region Hannover erkannt: „Abbiegeassistenten können Leben retten“, sagte Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover, bei der Vorstellung der Aktion auf dem Parkplatz des Regionshauses. Sein Plan: Alle Einsatzfahrzeuge der Regionsmeistereien mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen sollen in Kürze über solche Assistenten verfügen. „Die installierte Technik signalisiert den Fahrern akustisch und optisch, wenn sich Radfahrer oder Fußgänger im toten Winkel befinden“, so Franz. Zurzeit werde das aus Seitenkameras und Seitensensoren bestehende Warnsystem in den LKW an den Standorten Burgwedel und Ronnenberg eingebaut.

Bereits letzten Sommer hatte die Regionsversammlung für den Umbau Geld bereitgestellt. „Allein für die Abbiege-Assistenten in unseren Fahrzeugen sind 45 000 Euro eingeplant.“

Auch Üstra, Aha und Klinikum rüsten nach

Auch bei anderen Gesellschaften der Region wird ernsthaft über Abbiegeassistenten nachgedacht: So werden etwa alle LKW-Neufahrzeuge des Klinikums Hannover ab Sommer mit dieser Technik ausgerüstet sein. Die Üstra hat ihre Elektrobusse mit Assistenten ausgerüstet, weitere 48 sollen bis 2022 folgen. Bei der Aha werden in alle neu beschafften Müllwagen und schweren Lkw Abbiegeassistenten installiert, wenn diese technisch verfügbar sind. Darüber hinaus wurde für die Mehrzahl der Bestandsfahrzeuge eine Nachrüstung festgelegt. Derzeit werden vier Systeme getestet.

Von Simon Polreich