Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Räuber überfallen Spargelhof in Fuhrberg
Hannover Meine Stadt Räuber überfallen Spargelhof in Fuhrberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 23.04.2019
Tatort: Das Restaurant Fuhrberger Spargelwirtschaft auf dem Spargelhof Heuer. Überfallen wurde Gudrun Heuer.
Tatort: Das Restaurant Fuhrberger Spargelwirtschaft auf dem Spargelhof Heuer. Überfallen wurde Gudrun Heuer. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Hannover

Damit hatte auf dem Spargelhof Heuer in Fuhrberg (Burgwedel) niemand gerechnet: Brutale Täter raubten am Ostermontagabend die Tageseinnahmen.

Als Gudrun Heuer und eine Hof-Mitarbeiterin nach einem langen und ergiebigen Arbeitstag die Verkaufsräume im Gastrobereichs des Hofs verlassen, schlagen die Täter zu. Ein silbergrauer Mercedes schneidet den Frauen gegen 22.30 Uhr den Weg zum Wohnhaus der Heuers ab. Aus dem Auto springen zwei Männer und greifen die Frauen mit Pfefferspray an. „Meine Frau und unsere Mitarbeiterin wurden regelrecht eingenebelt“, schildert Hof-Chef Jörg Heuer, immer noch geschockt von den Ereignissen. Seiner Frau geht es inzwischen wieder besser, in dem Moment musste sie jedoch viel ertragen. „Pfefferspray in dieser Menge tut einfach weh“, sagt ihr Ehemann.

Die Angreifer stoßen die beiden Frauen um, entreißen ihnen die Einnahmen und flüchten vom Hof.

Für Jörg Heuer hat dieser Überfall eine ganz neue Qualität. „Die Männer gingen organisiert vor und hatten genaue Kenntnisse von unserem Tagesablauf. Sie haben gewartet, bis im Restaurantbereich das Licht ausging, dann tauchten sie plötzlich auf.“ Handelte es sich bei ihnen oder ihren Hintermännern möglicherweise um ehemalige Saisonarbeiter? „Der Verdacht drängt sich auf, wir wissen es aber nicht. Auf jeden Fall waren es keine Laien.“

Vor dem Überfall wurden die Heuers nie ausgeraubt. „Wir wissen auch nicht von anderen Spargelhöfen, die Opfer wurden“, sagt der Hof-Chef. Nun denke man über neue Sicherheitsmaßnahmen nach. „Wir wissen aber auch, dass es absolute Sicherheit nicht gibt.“

Wie hoch der finanzielle Schaden ist, will Heuer nicht verraten. Nur so viel deutet er an: „Es wäre uns lieber gewesen, wenn sie am Dienstag gekommen wären.“

Die Gesuchten sind 1,75 bis 1,85 Meter groß, von kräftiger Statur und waren dunkel gekleidet. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511/ 109 55 55 entgegen.

Von Simon Polreich