Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ein Fahrradparkhaus im ehemaligen Zivilschutzbunker?
Hannover Meine Stadt Ein Fahrradparkhaus im ehemaligen Zivilschutzbunker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 06.11.2019
Kein Platz: Hinter dem Hauptbahnhof sind viele Fahrräder wild abgestellt. Die Stadt will die Zahl der Stellplätze dort nun erhöhen. Quelle: Foto:
HANNOVER

Unabhängig der viel zitierten Verkehrswende in Deutschland nimmt der Radverkehr (auch) in Hannover zu. Parkplätze für Fahrräder sind aber rar, die beiden Fahrradhäuser am Hauptbahnhof etwa sind (fast) immer belegt.

Idee: Fahrräder im ehemaligen Zivilschutzbunker abstellen

Nun hat die Stadt im Bauausschuss am Mittwoch angekündigt, die Anzahl der Stellplätze rund um den Hauptbahnhof erheblich aufzustocken. Um wie viele Plätze genau, soll noch dieses Jahr dargelegt werden. Angekündigt hat Baudezernent Uwe Bodemann aber, dass das Fahrrad-Parkhaus an der Rundestraße erweitert wird, neue Abstellmöglichkeiten will sie im ehemaligen Zivilschutzbunker unter dem Ernst-August-Platz schaffen, ebenso im Bereich Rundestraße und Hamburger Allee, ebenfalls unterirdisch. „Beide unterirdischen Standorte sind aber nicht ganz ohne“, so Uwe Bodemann. Beide Standorte – es könnten Tausende Plätze geschaffen werden – hatte die Stadt schon im Stadtbezirksrat Mitte vorgestellt – auf Anfrage der CDU -Fraktion dort.

CDU mahnt fehlende Umsetzung eines Handlungskonzeptes an

Im Bauausschuss war es ebenfalls die CDU, die die Stadtverwaltung per Antrag bat, sich Gedanken zu machen über zusätzliche Stellplätze. „In der Stadt ist es keine schöne Sache, sein Fahrrad abzustellen“, sagte Georgia Jeschke. Sie mahnte außerdem die fehlende Umsetzung des Handlungskonzeptes durch die Stadt an wie es die Ampelgruppe bereits 2017 gefordert hätten. Beispielsweise könne auch Hannover ein voll automatisiertes Fahrradparkhaus erhalten wie demnächst die Stadt Wunstorf.

Region Hannover setzt ebenfalls auf mehr Abstellplätze im Umland

Die Region Hannover plant darüber hinaus weitere moderne und sichere Abstellplätze, damit mehr Pendler mit Rad sowie Busse und Bahnen zur Arbeit fahren.Mit Blick auf die OB-Stichwahl am Sonntag bemerkte unter anderem Wilfried Engelke (FPD): „Vielleicht haben wir nach Sonntag in Hannover künftig viele Radabstellplätze und brauchen keine neue Fahrradparkhäuser.“

Lesen Sie hier mehr:

Mehr Fahrradständer in Hannovers Innenstadt

Fahrrad-Parkhaus am Wunstorfer Bahnhof

Von Andreas Voigt

Nicht auf allen Ebenen kommt Inklusion so gut voran wie im Sport. Die Special Olympics sind ein gutes Beispiel dafür, wie Menschen mit geistigen Behinderungen die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht wird.

06.11.2019

Die Stadt Hannover möchte die Betreiber von Wettbüros zur Kasse zwingen und hat einen Plan für eine entsprechende Steuer erarbeitet. In anderen Städten haben die Unternehmer gegen eine solche Abgabe bereits geklagt – zum Teil erfolgreich.

06.11.2019

Wie funktioniert Mitbestimmung in Zeiten der Digitalisierung? DGB und Landesregierung veranstalten gemeinsam eine Konferenz für Betriebs- und Personalräte. Politiker und Gewerkschafter loben dabei das deutsche Sozialpartnerschaftsmodell.

06.11.2019