Hannover: Psychisch Kranker randaliert vor der Bahnhofstoilette
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Psychisch Kranker randaliert vor der Bahnhofstoilette
Hannover Meine Stadt

Hannover: Psychisch Kranker randaliert vor der Bahnhofstoilette

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 25.03.2021
Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Hannover

Der Versuch, trotz Hausverbots im Hauptbahnhof auf die Toilette zu gehen, endete für einen 49-Jährigen aus Togo am Mittwochmorgen in der Psychiatrie. Der Mann war bei der Bundespolizei mittlerweile gut bekannt. Seit vergangenen Sommer hatte er allein im Hauptbahnhof die Beamten 46-mal auf den Plan gerufen. Er hat keinen festen Wohnsitz und hielt sich vorwiegend im norddeutschen Raum auf, wobei er teilweise andere Namen benutzte.

Hausverbot hat er nicht nur im Hauptbahnhof, sondern auch in einigen Nebenbetrieben. Als man ihn nicht einmal die Toilette benutzen lassen wollte, rastete er aus. „Er stieß den Mitarbeiter unsanft zur Seite“, so der Sprecher der Bundespolizei, Martin Ackert. Dann habe er herum geschrien und sei so aggressiv geworden, dass die Beamten hätten einschreiten müssen.

Von mehreren Staatsanwaltschaften gesucht

Bei der Überprüfung stellten sie fest, dass der 49-Jährige von mehreren Staatsanwaltschaften wegen Diebstahls, Urkundenfälschung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Leistungserschleichung gesucht wurde. Da fiel die geringe Menge Marihuana, welche die Ermittler bei der Durchsuchung fanden, kaum noch ins Gewicht.

Neues aus dem NP-Newsroom

Unsere Übersicht zu den wichtigsten Nachrichten aus Hannover täglich gegen 13 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ein Gewahrsamsarzt ordnete wegen Eigen- und Fremdgefährdung die Vorstellung beim Sozialmedizinischen Dienst an. Letztlich wurde der Mann durch Richterbeschluss in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Von Andreas Krasselt