Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Südstadt: Polizei zeigt Fotos der Bekleidung des 93-jährigen Opfers
Hannover Meine Stadt Südstadt: Polizei zeigt Fotos der Bekleidung des 93-jährigen Opfers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 15.05.2019
In diesem Haus an der Kestnerstraße wohnte die 93-jährige Frau. Quelle: Heidrich
Hannover

Nachdem Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bereits mit einem Foto der vermutlich getöteten 93-jährigen Frau aus der Kestnerstraße (Südstadt) nach Zeugen gesucht hat, die Auskünfte über die Zeit vor ihrem Tod geben könnten, haben die Ermittler jetzt weitere Fotos veröffentlicht. Sie zeigen Kleidung, die das Opfer getragen hat, als sie das letzte Mal am Dienstag vergangener Woche beim Einkaufen gesehen wurde, und außerdem zwei Handtaschen.

Die Einkaufstasche der 93-Jährigen, mit der sie das letzte Mal gesehen wurde. Quelle: Polizei Hannover
Auch diese Stofftasche hatte die 93-Jährige dabei, als sie das letzte Mal beim Einkaufen gesehen wurde. Quelle: Polizei Hannover

Die 93-Jährige war am Sonntagmorgen von ihrer 61-jährigen Nichte tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden (NP berichtete). Aufgrund der Situation, in der die Leiche aufgefunden wurde, geht die Polizei derzeit von einem Tötungsdelikt aus. Einzelheiten wollten die Fahnder nicht nennen. Das vorläufige Obduktionsergebnis hat Herzversagen als Todesursache ergeben (hier der Vorbericht der NP).

Mit dieser Wollmütze war die 93-Jährige unterwegs. Quelle: Polizei Hannover

„Wie genau die Frau ums Leben gekommen ist, können wir aber noch nicht sagen“, so Oberstaatsanwalt Thomas Klinge auf Anfrage. Auch der genaue Todeszeitpunkt sei noch nicht bekannt. „Dazu müssen wir den schriftlichen Obduktionsbericht abwarten.“ Bis der vorliege, dauere es in der Regel ein bis zwei Wochen.

Die Ermittler suchen nun weiter händeringend nach Menschen, die das Opfer noch nach dem Dienstag, 7. Mai, gesehen haben. Damals war sie in einem Supermarkt an der Marienstraße (Mitte) einkaufen. Zeugen werden dringend gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511/109 55 55 aufzunehmen.

Von Andreas Krasselt