Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizei warnt vor Taschendieben auf Weihnachtsmarkt
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizei warnt vor Taschendieben auf Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 04.12.2019
Hier ist es schon zu spät: Ein Taschendieb fischt eine Geldbörse aus einer Handtasche. Quelle: dpa
Hannover

Die Taschendiebe suchen ihre Opfer gezielt in der räumlichen Enge und in dem Gedränge auf den Weihnachtsmärkten, den Einkaufpassagen und den ebenfalls stärker frequentierten Bahnhöfen und Zügen des Nah- und Fernverkehrs aus.

Ein paar einfache Tipps können die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Taschen- oder Handgepäckdiebstahls zu werden, bereits minimieren:

  • Nur so viel Bargeld und Zahlungskarten mitnehmen wie nötig
  • Bargeld und Zahlungskarten in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen der Kleidung aufbewahren und möglichst nah am Körper tragen
  • Taschen immer mit der Verschlussseite zum Körper tragen, insbesondere im Gedränge
  • Vor allem im Gedränge besonders auf die mitgeführten Wertsachen und Taschen achten

Weitere Hinweise zum Thema Diebstahlsprävention gibt es HIER.

Ergänzend wird die Bundespolizeidirektion Hannover Präventionsmaßnahmen zum Taschendiebstahl durchführen: Im Hauptbahnhof am 6. Dezember von 12 bis 18 Uhr.

Sollte man dennoch Opfer eines Taschen- oder Handgepäckdiebstahls geworden sein, so gilt insbesondere für das Abhandenkommen von Zahlungskarten:

- Sofort sperren lassen (Sperr-Notruf 116 116).

- Damit die Debitkarte (z.B. girocard, früher ec-Karte) auch für das elektronische Lastschriftverfahren (SEPA Lastschrift) gesperrt werden kann, für das nur eine Unterschrift und keine PIN benötigt wird, muss der Verlust bei der Polizei gemeldet werden. Nur dort kann eine so genannte freiwillige KUNO-Sperrung bei den Handelsunternehmen veranlasst werden. Erst dann wird die Karte beim Bezahlen in Geschäften auch im Lastschriftverfahren abgelehnt.

Von ots

Beim Ausparken ist ein Senior in Hannover-Kleefeld zehnmal rückwärts im Kreis gefahren. Dabei erfasste der 68-Jährige einen Fahrradfahrer. Die Kreidemarkierungen des Verkehrsunfalldienstes machen das ganze Ausmaß der Absurdität dieses Unfalls deutlich.

04.12.2019

Die „Brausebude“ in Hannover-Döhren muss zum Ende des Jahres schließen. Der Mietvertrag wird nicht verlängert. Nun suchen die Betreiberinnen neue Räume.

04.12.2019

Bei Problemen im Internet können sich Jugendliche künftig direkt per Chat beraten lassen. Die niedersächsische Plattform „Juuuport“ bietet von diesem Donnerstag an einen wöchentlichen Live-Chat von 18 bis 20 Uhr, wie der Verein am Mittwoch in Hannover mitteilte.

04.12.2019