Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizei ermittelt: Wirbel um „Kinderfänger“ in Linden
Hannover Meine Stadt Polizei ermittelt: Wirbel um „Kinderfänger“ in Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 14.02.2019
Ein Unbekannter soll im Stadtteil Linden-Nord versucht haben, einer Mutter das Kind zu entreißen.
Hannover

Ist in Linden tatsächlich ein Kinderfänger unterwegs oder schaukelt sich da gerade etwas hoch? Am Donnerstag, 07. Februar, gegen 15.30 Uhr hat ein Unbekannter in Linden-Nord in der Wilhelm-Blum-Straße Nahe angeblich versucht, einer Mutter das Kind zu entreißen.

Der Dreijährige saß in der Karre, seine Mutter hatte ihn gerade aus der Awo-Kita Herbartstraße abgeholt, Passanten hätten das Schlimmste verhindert. So jedenfalls die Informationen, die auf einem Aushang und in den sozialen Netzwerken kursierten. Awo-Mitarbeiterin Angelika Kaiser stellt gegenüber der NP klar:„Es ging um die Karre, in der das Kind saß, nie war davon die Rede, dass das Kind da rausgerissen wurde“. Über Facebook würde sich der Fall hochschaukeln. Die Mutter habe in der Kita von dem Vorfall erzählt, „ich habe am Freitagmittag bei der Polizei gefragt, ob irgendetwas bekannt sei. Das war es nicht“. Gäbe es solche Vorfälle, würde die Kita natürlich mit Warnungen reagieren. Klar sei, dass ein Mann „die Karre angefasst und die Mutter bedrängt hat“ , „aber dass es um das Kind geht“, sei bei Facebook entstanden.

In einem Aushang in Linden-Nord, in dem vor dem „Kinderfänger“ gewarnt wird, heißt es: „Durch eingreifende Passanten konnte der Übergriff verhindert werden.“ Danach war es nicht der einzige Vorfall, zweimal soll der Unbekannte bereits versucht haben, „unterschiedliche Kinder in Linden-Nord mitzunehmen“. Diese Schreiben hängen an mehreren Orten in Linden-Nord.

Die Polizei ermittelt allerdings wegen versuchter Entziehung Minderjähriger und sucht dringend Zeugen. Im Polizeibericht heißt es: „Demnach hatte die 24-Jährige ihren dreijährigen Sohn gegen 15:30 Uhr aus einer Kita an der Herbartstraße abgeholt. Dabei begleitete sie ihre Schwiegermutter (62 Jahre), die zu diesem Zeitpunkt den Kinderwagen schob. Als die beiden Frauen entlang der Bennostraße Ecke Wilhelm-Bluhm-Straße unterwegs waren, näherte sich der unbekannte Mann schnellen Fußes, drängte die 62-Jährige zur Seite und versuchte den Kinderwagen an sich zu nehmen. Da die beiden Frauen den Griff des Wagens festhielten, konnte der Täter ihn nicht in seine Gewalt bringen. Zeitgleich hielt ein älterer, silberner VW in Höhe des Geschehensortes und der Unbekannte stieg an der Beifahrerseite in das Fahrzeug ein. Im Anschluss fuhr der Pkw auf der Wilhelm-Bluhm-Straße in Richtung der Stärkestraße davon. Ob der VW-Fahrer in einem direkten Zusammenhang zur Tat steht, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Der Dreijährige, seine Mutter sowie die Schwiegermutter wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.“

Aktuell liegt den Ermittlern folgende Personenbeschreibung vor: Er ist zirka 50 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Auffällig neben seinem ungepflegten Aussehen sind seine hellen Augen sowie seine zotteligen, grauen Haare.

Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise und nimmt diese unter der Telefonnummer 0511 109-3920 entgegen. Zusätzlich prüfen die Ermittler derzeit, ob es noch zu weiteren Vorfällen im Bereich Linden gekommen ist.

Von Petra Rückerl

Diese Geldautomatensprengungen in Garbsen ging daneben, der Automat ist zwar kaputt, Geld gab es für die Gauner trotzdem nicht.

14.02.2019

Beamte der Polizeiinspektion West haben in der Nacht zu Donnerstag zwei Männer (21 und 28 Jahre) in Linden-Mitte vorläufig festgenommen. Sie stehen im Verdacht, ein Mehrfamilienhaus an der Egestorffstraße besprüht zu haben.

14.02.2019

Mehr als drei Jahrzehnte nach Schüssen auf einen Polizisten kommt der mutmaßliche Täter am Freitag in Hannover vor Gericht.

14.02.2019