Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Parkplatz-Terror in der Südstadt
Hannover Meine Stadt Hannover: Parkplatz-Terror in der Südstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 12.12.2014
Von Carsten Bergmann
Parkplatznot in der Südstadt: Da wird auch schon mal ein Radweg zugeparkt. Quelle: Behrens
Hannover

Tapetenkleister auf der Windschutzscheibe, Hundekot am Türgriff - die Parkplatzproblematik in der Südstadt verärgert nicht nur die Nachbarn, sie wird auch zunehmend ekeliger. Kratzer und umgeknickte Außenspiegel sind die Anwohner leidlich gewöhnt. Die Schmierereien zeigen aber eine neue Qualität. Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne appelliert an die Vernunft.

Die Südstadt hat wie viele citynahe Stadtteile ein massives Parkplatzproblem. Teilweise parken Anwohner tatsächlich rücksichtslos, behindern zum Beispiel Müllfahrzeuge. Oft geht es aber auch nur um Kleinigkeiten.

Wolfgang R. parkte seinen Peugeot wie jeden Abend an der Bandelstraße. Mit der Front stand er zwar leicht in einer Hauseinfahrt, die Anwohner kamen dennoch mühelos an seinem Fahrzeug vorbei. Die üble Überraschung folgte am Morgen. Seine Front- und Seitenscheiben war beschmiert mit Tapetenkleister. Wolfgang R. kam nicht nur deutlich zu spät zur Arbeit. Er musste auch mit Ceranfeldkratzer und Schwamm die Scheibe säubern. „Das geht zu weit, das ist Sachbeschädigung“, schimpft der Südstädter. Auf eine Anzeige verzichtete er. Stattdessen will er sich jetzt auf die Lauer legen und die Übeltäter überführen. „Ich bin richtig sauer. Parkplätze findet man hier abends kaum und dann meinen irgendwelche böswilligen Nachbarn, Autos zu beschmutzen.“

Es ist kein Einzelfall. Eine andere Nachbarin einige Straßen weiter klagt über Hundekot an ihrem Auto. Sie stand mit dem rechten Vorderrad auf dem Bordstein, nachdem sie ihren Kleinwagen in die Parklücke zwängte. Die Belohnung: Hundekot auf den Scheiben und an der Türklinke. „Das ist Terror. Wer macht nur so etwas ekeliges? Ich habe doch niemanden behindert“, schimpft die Südstädterin.

An der Parkplatznot kann die Politik nichts ändern. Gerade der Zuzug von jungen Familien in Hannovers Süden hat die Parksituation noch einmal zusätzlich verschärft. Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne appelliert an die Anwohner. „Wenn es nicht zu wirklichen Behinderungen kommt, dann muss man Fünfe mal gerade sein lassen.“ Es lasse sich nun mal in dem verdichteten Gebiet mit 42000 Anwohnern nahezu kein Parkraum schaffen. „Wir könnten höchstens noch in der Lutherstraße Schrägparken einführen. Das könnte ein paar Möglichkeiten bieten. Aber die Fläche wird garantiert nicht größer.“

CDU-Ortsverbandschef Dieter Küßner hat an seinem Auto selber schon Schmierereien entfernen müssen. So ekelig sei es bisher aber noch nie zugegangen. „Dieses aggressive Verhalten darf man nicht tolerieren. Allerdings können wir nur an die Rücksichtnahme appellieren.“ Wolfgang R. hat überlegt, Anzeige wegen Sachbeschädigung zu stellen. „Aber ganz ehrlich“, sagt er. „Das bringt doch nichts.“