Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Parkausweise für Anwohner eine Lösung?
Hannover Meine Stadt Hannover: Parkausweise für Anwohner eine Lösung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:37 10.01.2017
Von Andreas Krasselt
BEISPIELHAFT? In Hannover wird Anwohnerparken vergleichsweise selten genutzt. In der Theodorstraße (Oststadt) funktioniert es schon. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Für bestimmte Bereiche können diese bei der Stadt bereits beantragt werden. Eine Ausweitung auf weitere Zonen wäre möglich, für die Einrichtung sind allerdings eine Einzelfallprüfung und ein politischer Beschluss notwendig. Erstaunlich: Trotz der Parkplatznot in vielen Stadtteilen (Linden, Südstadt, List, Oststadt) sind bei der Stadt keine Anträge zur Einführung weiterer Bewohnerparkzonen eingegangen. Zukunft scheint das Modell hier also eher nicht zu haben.

Anders sieht das etwa in Göttingen aus. Hier setzt die Stadt seit einiger Zeit verstärkt auf die Einrichtung von Anwohnerparkzonen. Was zunächst nur für den erweiterten Innenstadtbereich gedacht war, ist nun auf andere Gebiete ausgeweitet worden. „Weil von den dortigen Anwohnern entsprechende Forderungen an uns gestellt wurden“, so Stadtsprecher Detlef Johannson, „um das Verdrängungsparken von Pendlern zu unterbinden“. Ein Konzept, das auch Tücken hat. Denn nicht immer können alle Anwohner Parkausweise erhalten, weil es eben nicht genug Parkplätze für alle gibt.

Anzeige

Die Parkausweise werden nach dem Windhundprinzip ausgestellt, wer zu spät kommt, geht leer aus. „Es gibt aber Wartelisten, man kann nachrücken. Da gibt es immer viel Bewegung“, betont der Sprecher, räumt aber dennoch eine Benachteiligung der Anwohner ein, die keine Parkgenehmigung ergattern konnten - und dann ihr Fahrzeug nur in den Nachbargebieten abstellen dürften: „Doch das war vorher noch schlimmer. Damals war die Benachteiligung willkürlich, jetzt ist da Struktur drin.“

Wichtiger Nebenaspekt des Konzepts ist der entstehende Druck auf Unternehmen. „Die Arbeitgeber hatten zuvor keinen Handlungsbedarf, jetzt aber müssen sie für ihre Mitarbeiter Parkraum nachweisen“, sagt Johannson. Einige hätten bereits Parkplätze geschaffen, die Uni-Klinik baue derzeit ein Parkhaus. „Eine Entlastung, ausgelöst durch den heilsamen Druck der Parkraumbewirtschaftung.“